Hirscher Goldfavorit - Luitz will voll angreifen

Luitz: "Freitag im vollen Angriff" Sportschau 12.02.2019 00:26 Min. Verfügbar bis 12.02.2020 Das Erste

WM-Riesenslalom

Hirscher Goldfavorit - Luitz will voll angreifen

Beim WM-Riesenslalom der Herren ist die Favoritenrolle mit Marcel Hirscher klar besetzt. Doch eine Erkältung lässt Österreich bangen. Auch Stefan Luitz ist angeschlagen und gibt sich trotzdem kämpferisch.

Riesenslalom-Spezialist Stefan Luitz reiste angeschlagen nach Schweden. Er hatte sich Anfang Januar die Schulter ausgekugelt und wird am Freitag (14.15 und 17.45 Uhr, Liveticker bei Sportschau.de) mit einer Spezialschiene und zusätzlichem Tape-Verband starten. "Ich komme sehr gut damit zurecht, es schränkt mich null ein und gibt mir die nötige Sicherheit", sagte er.

Luitz ist froh, dass er überhaupt mit dabei ist. "Ich will gut Skifahren", kündigt der 26-Jährige vom SC Bolsterlang selbstbewusst an. Er fühle sich fit und wolle "versuchen vorne mitzumischen." Aber dafür braucht es einen "Tag, da muss alles passen." Noch ist er "nicht 100 Prozent zufrieden", sagte er zu den Trainingseindrücken. Bis Freitag will er aber das gute Gefühl finden, um mit einer guten Körpersprache "und diesem vollen Angriff" ins Rennen zu gehen.

Aufregender Saisonverlauf

Einen Podestplatz kann der Allgäuer in der Saison nicht vorweisen. Sein Erfolg von Beaver Creek wurde nach der Sauerstoffaffäre durch den Weltverband FIS wieder gestrichen. Bei Platz vier im Riesenslalom von Saalbach-Hinterglemm und als Fünfter beim Parallel-Riesenslalom in Alta Badia, ließ er sein Potenzial jedoch weiter aufblitzen. Ansonsten lief es durchwachsen: Platz 20, 30 und ein Ausfall füllten die Statistik.

Der Dominator kränkelt

Marcel Hirscher

Marcel Hirscher

Erster Goldkandidat ist allerdings Marcel Hirscher. Doch der kränkelt und sieht seine Chancen nicht bei 100 Prozent. "Allzu optimistisch bin ich momentan nicht, dass es morgen tipptopp sein wird", so der 29-Jährige. Aber, "noch habe ich 24 Stunden Zeit." Nicht ganz so dramatisch erklärte Hirschers Pressesprecher Stefan Illek die Ausgangslage: "Das Ganze ist undramatisch, es ist nicht so, dass er im Bett liegt und Infusionen im Arm hat."

Gold nur über Hirscher

Ein gesunder Hirscher ist jedenfalls der Topfavorit: Der Österreicher tritt als Olympiasieger und Titelverteidiger an. Nach seinem Verzicht auf die Kombination muss der 29-Jährige auf jeden Fall voll angreifen, denn die erfolgsverwöhnte rot-weiß-rote Skination steht noch ohne Gold da. In der Saison dominierte Hirscher die Konkurrenz mit fünf Siegen, nur in Saalbach-Hinterglemm musste er sich mit Platz sechs begnügen. Dort siegte überraschend der Slowene Zan Kranjec. Mitfavoriten um die Podestplätze sind zudem der Norweger Henrik Kristoffersen und der Franzose Alexis Pinturault.

Luitz: "Will versuchen vorne mitzumischen" Sportschau 12.02.2019 00:33 Min. Verfügbar bis 12.02.2020 Das Erste

mla/dpa | Stand: 14.02.2019, 15:39

Darstellung: