Viktoria Rebensburg - "Silber gewonnen, nicht Gold verloren"

WM-Riesenslalom der Damen

Viktoria Rebensburg - "Silber gewonnen, nicht Gold verloren"

Der Ärger über die verpasste Goldmedaille war bei Viktoria Rebensburg schnell verflogen. Die Bayerin, die im WM-Riesenslalom von Are Silber gewann, feierte am Abend ausgiebig. Auch Ski-Legenden wie Rosi Mittermaier gratulierten.

Mit Freunden, Betreuern und Team enterte WM-Silbermedaillengewinnerin Viktoria Rebensburg am Abend den "Tirolberg", das Partyhaus der Österreicher in Are. "Klar fällt etwas ab und es ist schön, wenn man mit der Medaille im Gepäck heimfliegen kann", sagte Rebensburg. Der Frust, der kurzzeitig nach der Zieleinfahrt des zweiten Riesenslalom-Laufs aufgeflackert war, war längst weg. Dass sie Gold im Schlussabschnitt mit einem Fehler beinahe schon verschenkt hatte? Vergessen.

Bundestrainer Jürgen Graller brachte es auf den Punkt: "Für mich ist klipp und klar: Wir haben Silber gewonnen und nicht Gold verloren." Und entsprechend intensiv wurde gefeiert. Felix Neureuther war da mit gesamter Familie: Frau Miriam und Eltern Rosi Mittermaier und Christian Neureuther.

Viktoria Rebensburg mit Silbermedaille und Rosi Mittermaier

Viktoria Rebensburg mit Silbermedaille und Rosi Mittermaier

Auch Felix Neureuther ordnete die Silbermedaille positiv ein. "Schön, dass wir endlich eine Medaille feiern können. Die letzte Woche war für das deutsche Team wirklich hart und jetzt hat’s endlich geklappt", sagte der Slalomfahrer. Rebensburgs Silbermedaille könnte noch einmal einen ordentlichen Schub für das Team des Deutschen Skiverbands (DSV) für die letzten drei WM-Rennen bringen.

Und Rebensburg selbst? "Ich bin ein Mensch, der etwas Zeit braucht, um das einordnen zu können", erklärte sie noch. Ob sie noch bei der WM 2021 im italienischen Cortina d'Ampezzo dabei sein wird, ist offen. "Schauen wir mal", sagte sie.

Thema in: B5 aktuell, 15.02.2019, 11.55 Uhr

red/sid | Stand: 15.02.2019, 12:14

Darstellung: