Weltskiverband FIS zieht positives Are-Fazit

FIS-Generalsekretärin Sarah Lewis

WM-Bilanz

Weltskiverband FIS zieht positives Are-Fazit

Eine WM-Bilanz wie erwartet: Einen Tag vor dem Ende der alpinen Ski-WM 2019 im schwedischen Are haben Weltskiverband FIS und die Organisatoren die Titelkämpfe als Erfolg bewertet - trotz teilweise schwieriger Wetterbedingungen, unzufriedener Athleten und weniger Zuschauern als erwartet.

"Wir sind sehr zufrieden, wir hatten großartige Wettbewerbe. Die Bedingungen waren herausfordernd, aber die Organisatoren waren total darauf fokussiert, den Sport in den Mittelpunkt zu stellen", sagte FIS-Generalsekretärin Sarah Lewis in der offiziellen Bilanz-Pressekonferenz in Are.

Niklas Carlsson, der Chef des Organisationskomitees, räumte dagegen ein, dass nicht alles nach Plan lief. "Wir können stolz sein, was wir erreicht haben, wenn wir berücksichtigen, was wir beeinflussen können", sagte er - und spielte damit auf die ständig wechselnde Wetterbedingungen an. Zahlreiche Rennen mussten verkürzt werden, immer wieder gab es kurzfristige Verschiebungen.

Niklas Carlsson, Organisationschef Alpine Ski-WM 2019 in Are

Niklas Carlsson, Organisationschef Alpine Ski-WM 2019 in Are

Lewis erklärte: "Das Wetter ist das einzige Element, das wir nicht beeinflussen können. Wir können nur die Pisten in den bestmöglichen Zustand versetzen." Möglicherweise ein Seitenhieb auf die Kritik, die von einzelnen Sportlerinnen und Sportlern gekommen war. Unter anderem hatte Super-G-Weltmeisterin Mikaela Shiffrin beklagt, dass die Bedingungen nicht für alle Läuferinnen fair gewesen seien. "Es ist die Aufgabe der Athleten, sich auch mental auf die Bedingungen einzustellen, die an einem Wettkampfort herrschen", entgegnete Lewis.

Weniger Zuschauer als erwartet

Nicht erreicht wurde die angepeilte Zuschauerzahl. Mit rund 120.000 Besuchern hatten die Organisatoren bei den elf Wettbewerben gerechnet. Einschließlich des Damen-Slaloms am vorletzten Wettkampftag und vor dem abschließenden Herren-Slalom waren erst 87.000 gekommen. Realistisch betrachtet könnte aber sogar diese Zahl zu hoch gegriffen sein. Abgesehen vom ersten Wochenende mit den beiden Abfahrten war nicht einmal die Haupttribüne voll besetzt.

Thema in: B5 Sport, 16.02.2019, 14.55 Uhr

sid | Stand: 16.02.2019, 14:55

Darstellung: