Die Topfavoriten in den alpinen Wettbewerben

Mikaela Shiffrin

Alpine WM in Åre

Die Topfavoriten in den alpinen Wettbewerben

Von Ernst Eisenbichler

Bis vor kurzem hätten wohl die meisten Alpin-Experten darauf getippt, dass Mikaela Shiffrin und Marcel Hirscher eine Bank für Gold in Are sind. Doch zuletzt waren sie nicht mehr unschlagbar. Ein Überblick über die Topfavoriten in allen Disziplinen.

Auch wenn die US-Amerikanerin Shiffrin zuletzt in ihren Paradedisziplinen Slalom und Riesenslalom mehrfach geschlagen wurde - in Wettbüros würde man am wenigsten dafür bekommen, wenn man auf ihren Sieg tippt. Die 23-Jährige führt mit riesigem Vorsprung in der Weltcup-Gesamtwertung und gewinnt mittlerweile Rennen in allen Disziplinen. Klar - wenn Shiffrin in allen Wettbewerben antreten sollte, kann sie auch in Are in allen eine Medaille holen. In der Abfahrt wird sie jedoch nicht starten. Gold-Topfavoritin ist sie auf jeden Fall in Slalom und Riesenslalom.

Abfahrt Damen

Zu den Topfavoritinnen gehören hier Nicole Schmidhofer und Ramona Siebenhofer. Beide Österreicherinnen siegten in der aktuellen Saison bei jeweils zwei Abfahrten. Jeweils eine Abfahrt gewannen deren Teamkollegin Stephanie Venier und die Slowenin Ilka Stuhec. Für einen Paukenschlag sorgte Ende Januar Sofia Goggia. Nach langer Verletzungspause fuhr sie bei ihrem Comeback in Garmisch-Partenkirchen gleich auf Platz zwei. Die Italienerin ist mehr als eine Geheimfavoritin. Aus deutscher Sicht ist die größte Hoffnung Kira Weidle - nach ihren beiden dritten Plätzen in Lake Louise und Garmisch-Partenkirchen.

Abfahrt Herren

Auch bei den Herren gibt es eine ganze Reihe von Topfavoriten: Der Österreicher Vinzenz Kriechmayr sowie der Schweizer Beat Feuz und Aleksander Aamodt Kilde aus Norwegen standen diese Saison schon ganz oben, der Italiener Dominik Paris sogar schon zweimal. Natürlich muss man auch die beiden Norweger Aksel Lund Svindal und Kjetil Jansrud sowie den Österreicher Matthias Mayer immer auf der Rechnung haben.

Super-G Damen

Neben Shiffrin, die in dieser Disziplinwertung führt, drängt sich vor allem wieder Goggia auf, die in Garmisch-Partenkirchen auch im Super-G Zweite wurde. Auch Schmidhofer und Stuhec sowie die Liechtensteinerin Tina Weirather und Ragnhild Mowinckel aus Norwegen sind hier zu nennen. Chancen haben sicher auch Lara Gut-Behrami und Viktoria Rebensburg, die beim Super-G von Lake Louise Dritte wurde.

Super-G Herren

Jansrud, Svindal, Paris - und Josef Ferstl: Sie alle trugen sich in dieser Saison schon einmal in die Super-G-Siegerliste ein. Eine Sensation war sicher der Triumph des Oberbayern Ferstl in Kitzbühel, der sich damit plötzlich in den Kreis der Medaillenkandidaten katapultierte. Gute Chancen haben auch Kriechmayr, Mayer und - seit diesem Winter - auch der Schweizer Mauro Caviezel.

Riesenslalom Damen

Shiffrin ist zwar die Topfavoritin in dieser Disziplin. Es gab aber auch schon diverse andere Siegerinnen in dieser Saison, so die Französin Tessa Worley, Federica Brignone aus Italien oder die Slowakin Petra Vlhová. Nicht vergessen im Riesenslalom darf man zudem Mowinckel - und Rebensburg, die in diesem Winter schon zweimal Zweite wurde. Außerdem ist der Riesenslalom natürlich die Paradedisziplin der Olympiasiegerin von 2010.

Riesenslalom Herren

Marcel Hirscher führt wieder einmal deutlich in dieser Disziplinwertung - klar, dass der Name des Österreichers als erstes genannt wird, wenn es um Riesenslalom-Gold in Are geht. Der 29-Jährige wurde in dieser Saison allerdings schon vom Slowenen Žan Kranjec geschlagen. Zu den Top-Medaillenkandidaten gehören natürlich auch Hirschers Dauerrivale Henrik Kristoffersen aus Norwegen sowie die Franzosen Thomas Fanara und Alexis Pinturault, auch der Schwede Matts Olsson und der Schweizer Loïc Meillard. Felix Neureuther hat wohl nur Außenseiter-Chancen, ebenso wie Stefan Luitz. Man muss abwarten, wie der Allgäuer seinen aberkannten Weltcup-Sieg und die ausgekugelte Schulter verkraftet.

Slalom Damen

Die fünf ersten Slalom-Wettbewerbe dieser Saison gewann allesamt Shiffrin. Den sechsten sicherte sich allerdings Vlhová, die zuvor fünfmal Zweite war. Beide sind also Topfavoritinnen in dieser Disziplin. Als Medaillenkandidatinnen muss im eigenen Land zudem Frida Hansdotter aus Schweden galten. Auch die Schweizerin Wendy Holdener und die Österreicherinnen Bernadette Schild und Katharina Liensberger könnten an einem guten Tag vorne reinfahren.

Slalom Herren

Auch wenn Hirscher im Slalom Topfavorit auf Gold ist, in dieser Disziplin wurde er in der aktuellen Saison gleich mehrfach geschlagen - vom Schweizer Daniel Yule und zuletzt zweimal vom französischen Shooting-Star Clément Noël. In Schladming untermauerte er aber einmal mehr seine Ambitionen auf Slalom-Gold. Gute Chancen haben auch Kristoffersen, Pinturault sowie Hirschers Teamkollegen Manuel Feller und Marco Schwarz. Auch hier vergessen wir nicht Neureuther und Luitz.

Kombination Damen

In dieser Saison wurde noch keine Damen-Kombination ausgetragen, da der Wettbewerb in Val d'Isère wetterbedingt abgesagt wurde. Zu den Favoritinnen in dieser Allrounder-Disziplin zählen die Schweizerin Wendy Holdener und Brignone, deren italienische Teamkollegin Marta Bassino und die Slowakin Vlhová.

Kombination Herren

Die einzige Herren-Kombination, die in diesem Winter stattfand, gewann der Österreicher Marco Schwarz vor den beiden Franzosen Victor Muffat-Jeandet und Pinturault. Auch Mauro Caviezel und Jansrud haben hier gute Chancen. Vielleicht schiebt sich aber auch Pawel Trichitschew nach vorn. Der Russe wurde vergangenen Winter einmal Zweiter und diese Saison Sechster.

Stand: 30.01.2019, 14:16

Darstellung: