Der zweifache Kasper: Skiboss im Erklärungsmodus

FIS-Präsident Kasper: "Den Shitstorm habe ich mitbekommen" Sportschau 08.02.2019 03:47 Min. Verfügbar bis 08.02.2020 Das Erste

Interviews des FIS-Präsidenten

Der zweifache Kasper: Skiboss im Erklärungsmodus

Ein Zeitungsinterview von Weltskiverbandspräsident Gian Franco Kasper schlägt weiter hohe Wellen. In einem Exklusivinterview der ARD Sportschau dementierte Kasper seine vermeintlichen Äußerungen zu Diktaturen und Klimawandel. Jetzt stellte die Zeitung die Original-Audioaufnahmen ins Netz.

Widerspricht sich der FIS-Präsident in zwei Interviews oder nicht? Gian Franco Kasper war nach einem Interview mit dem Schweizer "Tages-Anzeiger" einem heftigen Shitstorm ausgesetzt. Seine Richtigstellung im ARD-Exklusivinterview führte dazu, dass die Zeitung die Original-Audio-Aufnahmen des ursprünglichen Gesprächs online zur Verfügung gestellt hat.

Waren Kaspers Aussagen tatsächlich so unterschiedlich? An zwei Auszügen der beiden Interviews stellen wir seine Zitate auszugsweise gegenüber.

Kaspers Interviewaussagen in der Gegenüberstellung
ARD-InterviewInterview Tages-Anzeiger
Sport in DiktaturenKasper sei gefragt worden "Ist es leichter, in Diktaturen neue Skigebiete und Olympische Spiele durchzuführen oder in normalen Demokratien im Westen?" Er habe geantwortet: "Natürlich ist es leichter in Diktaturen, da wird nicht lange diskutiert, sondern einfach gemacht. Aber wir leben im Westen und wir haben uns mit unseren eigenen Gesetzen auseinanderzusetzen."Kasper wird angesprochen, dass in Europa viele Länder mittlerweile "vernünftig" sind und Veranstalter deshalb in "unvernünftige" Länder gehen. Kasper antwortet: "Übertrieben gesagt: Es ist einfach so, dass Länder, wo nicht das Volk befragt wird, die machen können, was sie wollen, also Diktaturen ... die können das mit links machen." In demokratischen Ländern sei es mittlerweile schwieriger. Kasper ergänzte: "Also ich persönlich, vom Geschäft her, würde sagen: Wir gehen nur noch in Diktaturen, anstatt mich herumzustreiten mit Umweltschützern und was auch immer."
Klimawandel"Die zweite Anschuldigung ist viel schlimmer: Ich leugne die Klimaerwärmung. Das habe ich sowieso nicht gesagt ... aber ich wehre mich dagegen, vorauszusagen, dass in zehn Jahren kein Schnee mehr existiert. Das können wir nicht entscheiden, das ist Spekulation. Da werden wir sehen, wie's ist. Aber dass wir im Moment eine Klimakrise haben - da gibt es nichts zu bezweifeln.""... der sogenannte Klimawandel und so weiter ... Vorläufig ist kein Beweis da, wir haben noch Schnee und zum Teil sogar sehr viel ... Ich glaube an die Klimaerwärmung, keine Frage"

Die ausführlichen Zitate zum Nachschauen bzw. Nachhören finden Sie bei Sportschau.de und bei tagesanzeiger.ch. Den genauen Wortlaut von Kasper im ARD-Interview zu den Themen "Sport in Diktaturen" und "Klimawandel" finden Sie auch im Video auf dieser Seite.

Die Kollegen des "Tages-Anzeigers" haben die ursprünglichen Aussagen des FIS-Präsidenten in einer eigene Seite zur Verfügugng gestellt und den Mitschnitt des Interviews in Audiodateien zur Verfügung gestelllt (externer Link).

Thema in: Sportschau im Ersten, 08.02.2019, 11.30 Uhr

beb | Stand: 09.02.2019, 11:10

Darstellung: