WM-Riesenslalom - Gut-Behrami gewinnt das Wimpernschlag-Finale

Lara Gut-Behrami jubelt

Alpine Ski-WM

WM-Riesenslalom - Gut-Behrami gewinnt das Wimpernschlag-Finale

Lara Gut-Behrami hat sich bei der alpinen Ski-WM im Riesenslalom in einem ganz engen Kampf um Gold mit zwei Hundertstel Vorsprung gegen US-Skistar Mikaela Shiffrin durchgesetzt. Für die Schweizerin war es bereits der zweite WM-Titel.

Shiffrin hat nach einer langen Wettkampfpause und Rückenbeschwerden den Spaß am Skifahren wiedergefunden, nach Kombi-Gold verpasste die US-Amerikanerin aber in einem engen Duell mit Lara Gut-Behrami den zweiten WM-Titel in Cortina d'Ampezzo. Die Schweizerin fuhr volles Risiko und wurde am Donnerstag (18.02.2021) mit zwei Hundertstel Vorsprung Weltmeisterin.

Nach Gold im Super-G ist es der zweite Triumph für die 29-Jährige. "Es ist unfassbar für mich", freute sich Gut-Behrami. Bronze ging an die Österreicherin Katharina Liensberger, die den Titel auch nur um neun Hundertstel verpasste.

Shiffrin hat die Hand an zweitem Gold

Die 25-jährige Shiffrin kurvte trotz kleiner Fehler zuvor einen ersten Traumlauf in den Schnee und ging in Führung. Überraschend hatte sich dahinter Teamkollegin Nina O'Brien in eine gute Ausgangsposition gebracht. Die 23-Jährige ließ die favorisierten Spezialistinnen hinter sich. Nur zwei Hundertstel fehlten ihr auf Shiffrin - ein Fahrfehler im zweiten Durchgang kostete sie dann aber alle Medaillenchancen.

Auch Lara Gut-Behrami zeigte den Konkurrentinnen, mit welcher Leichtigkeit man den Kurs fahren konnte. Die Schweizerin lag vor dem zweiten Lauf nur acht Hundertstel hinter Shiffrin auf Rang drei. Parallel-Weltmeisterin Katharina Liensberger (AUT) wies als Vierte einen Rückstand von 0,26 Sekunden auf.

Lara Gut-Behrami holt sich zweiten WM-Titel

Sportschau 18.02.2021 01:10 Min. Verfügbar bis 18.02.2022 ARD


Enttäuschung bei Titelverteidigerin Vhlova und Italienerinnen

Eine Medaille als Ziel hatte eigentlich auch Titelverteidigerin Petra Vlhova. Doch schon im ersten Durchgang verlor sie bereits 1,17 Sekunden. Die Slowakin wollte sich als Elfte jedoch nicht geschlagen geben und im Finale angreifen: "Ich werde auf jeden Fall versuchen, in die Top drei zu fahren", kündigte Vhlova an. Doch am Ende blieb nur Platz zwölf.

Die italienischen Hoffnungen Marta Bassino und Federica Brignone konnten ebenfalls nicht in den Kampf um die Medaillen eingreifen.

Filser verpasst Ziel

Für die Deutsche Andrea Filser hatte der Tag bereits kurz nach Mitternacht mit einem Feueralarm im Mannschaftshotel begonnen. "Es waren mal alle kurz wach", berichtete die 27-Jährige nach dem Fehlalarm. Nach der Bronzemedaille mit der Mannschaft verpasste sie dann ihr Ziel, bei einem Einzelrennen in die Top 15 vorzustoßen. Die WM-Debütantin verbesserte sich im zweiten Lauf vom 26. auf den 20. Platz .

Andrea Filser: "Die nächsten Tage werden zum Genießen" Sportschau 18.02.2021 01:32 Min. Verfügbar bis 18.02.2022 Das Erste

Stand: 18.02.2021, 14:20

Darstellung: