Wintersport-News vom Samstag

Axel Jungk in Lake Placid

Kurz und knapp

Wintersport-News vom Samstag

+++ Skeleton: Jungks Aufholjagd ohne Happyend +++ Bob: Arndt rast zum Vierer-Sieg +++ Snowboard: Jörg/Baumeister Zweite in Bad Gastein +++ Rodeln: Hüfner Zweite in Sigulda, Sturz und Sieg bei den Doppelsitzern +++ Eischnelllauf: Pflug muss bei der EM die Segel streichen +++

Skeleton: Jungks Aufholjagd ohne Happyend

Axel Jungk

Axel Jungk

Der Dresdner Axel Jungk ist beim Weltcup in Lake Placid am späten Samstagabend (MEZ) knapp am Siegerpodest vorbeigefahren. Nach einem schwächeren ersten Lauf legte er im zweiten Durchgang erst einen Blitzstart und dann eine nahezu blitzsaubere Fahrt im holrigen Eiskanal hin. Der Lohn für den Sachsen: Der Sprung auf Platz vier. Michael Zachrau verlor dagegen einen Platz, landete als Neunter aber in den Top Ten. Bitter endete der Ausflug nach Übersee für Christopher Grotheer aus Wernigerode. Nach einem verpatzten Lauf im ersten Durchgang (Platz 19) musste er wegen einer Zerrung die Segel streichen und war im zweiten Durchgang nur Zuschauer.

Das Rennen gewann der Weltmeister und Dominator Martins Dukurs aus Lettland. Für den 31-Jährigen war es bereits der vierte Weltcupsieg des Winters. Er setzte sich vor Sungbin Yun und seinem Bruder Tomass Dukurs durch.

Bob: Deutsche Serie bei großen Schlitten hält

Maximilian Arndt mit seinen Anschiebern Martin Putze, Ben Heber und Kevin Korona

Die deutschen Bob-Piloten bleiben mit dem großen Schlitten eine Klasse für sich. Beim Weltcup in Lake Placid gab es den vierten Sieg im vierten Rennen Maximilian Arndt ließ gemeinsam mit seinen Anschiebern Martin Putze, Ben Heber und Kevin Korona der Konkurrenz keine Chance. Nach zwei Läufen verwies der deutsche Schlitten das Team von Alexander Kasjanow mit 0,29 Sekunden Vorsprung auf den zweiten Platz. Groß war danach die Erleichterung bei Arndt: "Ich bin ins Rennen rein, wollte zweimal gut runterkommen. Der erste Lauf mit Nummer eins hat uns geholfen. Wenn es warm ist, hast du eine gute Chance, was rauszuholen. Ich bin froh, dass es mal wieder mit einem Sieg geklappt hat." Dritter wurde der Kanadier Justin Kripps. Francesco Friedrich (Oberbärenburg) wurde Sechster. Der Sachse war im Training gestürzt. Friedrichs Vereinskollege Nico Walther belegte nach einem kuriosen Rennen den 13. Platz.

Snowboard: Jörg/Baumeister Zweite in Bad Gastein

Selina Jörg und Stefan Baumeister haben den deutschen Snowboardern beim einzigen Teamwettbewerb der Saison die zweite Podestplatzierung des Winters beschert. "Es ist schon cool, mal im Team auf dem Podest zu stehen. Es ist zwar etwas anderes, aber es zählt genau so viel wie ein Einzelpodest. Ich freue mich sehr für Stefan", sagte Jörg nach dem Rennen. Das Duo aus Sonthofen und Feldkirchen-Westerham musste sich im Finale des Parallelslaloms von Bad Gastein nur Sabine Schöffmann und Alex Payer aus Österreich geschlagen geben. "Wenn man im großen Finale steht, will man schon gewinnen. Da ärgert man sich dann zwar kurz, dass es nicht geklappt hat, aber dann ist man sehr zufrieden mit dem Erreichten", so kommentierte Baumeister das Ergebnis. Alena Sawarsina und Vic Wild aus Russland kamen auf den dritten Rang.

Cheyenne Loch (Schliersee, 21) und Alexander Bergmann (Berchtesgaden, 28) sowie Anke Karstens (Aschau, 30) und Daniel Weis (Bischofswiesen, 27) hatten ihr Achtelfinale jeweils verloren und belegten am Ende die Ränge 11 und 14.

Rodeln: Iwanowa holt sich den Sieg in Sigulda

Die deutschen Rodlerinnen haben beim Weltcup im lettischen Sigulda erneut den Sieg verpasst. Die Olympia-Zweite Tatjana Hüfner (Friedrichroda) musste sich Vizeweltmeisterin Tatjana Iwanowa um 97 Tausendstel geschlagen geben. Mit zwei Bahnrekorden (1. Lauf: 41,840 Sekunden/2. Lauf: 41,794 Sekunden) war die 24-Jährige auf ihren Fahrten zum Sieg nicht zu stoppen.

Bei eisigen Temperaturen holte sich die Russin damit den vierten Weltcup-Sieg ihrer Karriere. Olympiasiegerin Natalie Geisenberger (Miesbach) wurde auf der fünften Station des Winters Dritte. Dajana Eitberger (Ilmenau) belegte auf der WM-Bahn den sechsten Platz, Julia Taubitz (Oberwiesenthal) kam nicht über Rang 16 hinaus. In der Weltcup-Gesamtwertung der Frauen führt nach sieben von zwölf Rennen die US-Amerikanerin Summer Britcher mit 529 Punkten vor Natalie Geisenberger (495) und Erin Hamlin aus den USA (486).

Rodeln: Sturz und Sieg bei den Doppelsitzern

Tobias Wendl und Tobias Arlt

Tobias Wendl und Tobias Arlt

Tobias Wendl/Tobias Arlt (Berchtesgaden/Königssee) haben den Weltcup im lettischen Sigulda gewonnen und damit die Führung in der Gesamtwertung übernommen. Die Olympiasieger und Weltmeister aus Bayern profitierten dabei von einem Missgeschick der nationalen Konkurrenten Toni Eggert/Sascha Benecken (Ilsenburg/Suhl), die durch einen Sturz im ersten Lauf die Chance auf eine gute Platzierung vergaben. Rang zwei sicherten sich die Letten Oskars Gudramovics/Peteris Kalnins vor Peter Penz und Georg Fischler aus Österreich. Die Winterberger Robin Geueke/David Gamm belegten nur den 19. Platz, Eggert/Benecken wurden noch als 21. gewertet.

Eischnelllauf: Pflug muss bei der EM in Minsk die Segel streichen

Deutschlands Top-Athleten Claudia Pechstein (Berlin) und Patrick Beckert (Erfurt) haben auf die EM-Teilnahme in Minsk verzichtet, um sich gezielt auf den Saisonhöhepunkt bei der Einzelstrecken-WM im russischen Kolomna (11. bis 14. Februar) vorbereiten zu können. Dementsprechend mager ist die Ausbeute der deutschen Läuferinnen und Läufer in Weißrussland.

Die 19-jährige Leia Behlau (Erfurt) belegt nach zwei von vier Wettbewerben mit 86,820 Punkten nur den 16. und vorletzten Rang. Zu dieser Platzierung hatte es für Behlau jeweils auch über 500 m (42,30 Sekunden) und 3000 m (4:27,12 Minuten) gereicht. Bei den Männern musste Jonas Pflug (Berlin) nach dem 500-m-Lauf mit einer Leistenverletzung aus dem Wettkampf aussteigen, in 38,37 Sekunden hatte der 22-Jährige nur den 21. Rang belegt. Auch der 21-jährige Felix Maly (Erfurt/79,368 Punkte) war über 500 m (38,76) und 5000 m (6:46,08) nicht in Bestform und belegt im Gesamtklassement nur Rang 20 unter 22 verbliebenen Athleten.

Routiniers in Führung

Ireen Wüst

Ireen Wüst

In Führung liegt 5.000-m-Olympiasieger Sven Kramer aus den Niederlanden vor seinem Landsmann Jan Blockhuijsen. Bei den Frauen führt die viermalige Europameisterin Martina Sablikova (Tschechien/80,611) in Führung, Titelverteidigerin Ireen Wüst (Niederlande/81,120) folgt mit einem bereits größeren Abstand auf dem zweiten Platz.

dpa/sid/sst | Stand: 09.01.2016, 22:29

Darstellung: