Die Wintersport-News von Samstag

Therese Johaug nach ihrem Sieg im schwedischen Falun, 5-km-klassisch

Ski Alpin, Ski Cross, Langlauf, ...

Die Wintersport-News von Samstag

+++ Langlauf: Johaug und Wylegschanin siegen +++ Skicross: Deutsche verpassen Podest +++ Damen-Abfahrt von Crans Montana verschoben +++ Ski alpin: ÖSV trauert um Teamarzt +++ Slopestyle-Weltmeisterin gewinnt +++ Saisonaus für Shorttrack-Weltmeister +++

Langlauf: Johaug siegt klar, Stefanie Böhler wird gute Zehnte

Therese Johaug ist auf dem Weg zum Gewinn des Gesamt-Weltcups kaum mehr zu stoppen: Beim Vierfacherfolg der Norwegerinnen im kalten, schwedischen Falun gewann Johaug die 5 Kilometer klassisch im Einzelstart unangefochten in 13:49,1 Minuten. Es war der 13. Saisonsieg der 27-jährigen Norwegerin. Sie verwies ihre Teamkolleginnen Heidi Weng (+18,6 Sekunden), Ingvild Flugstad Oestberg (+29,2) und Astrid Uhrenholdt Jacobsen (+29,6) auf die Plätze zwei bis vier.

Hervorragend auf dem harten und schwierigen Kurs, der WM-Strecke von 2015, schlug sich Stefanie Böhler (Ibach). Die erfahrenste deutsche Läuferin kam mit 51 Sekunden Rückstand auf einen sehr guten 10. Platz. "Mein Ziel waren immer die Top 10", sagte Böhler nach dem Zieleinlauf: "Es wäre schön, wenn es ein einstelliger Platz gewesen wäre, aber insgesamt ist das Ergebnis absolut in Ordnung." Die weiteren DSV-Athletinnen verpassten die Top-Ten dagegen klar: Sandra Ringwald (Schonach-Rohrhardsberg) belegte Rang 19 (+1:04,8 Minuten) , Denise Herrmann aus Oberwiesenthal kam mit 1:07,1 Minuten Rückstand auf Platz 22. Nicole Fessel (Oberstdorf) belegte Platz 24 und Monique Siegel aus Oberwiesenthal kam auf einen für sie enttäuschenden 57. Rang.

Langlauf: Russischer Doppelsieg bei den Herren

Auf den 10 Kilometern klassisch der Herren dominierten in Falun überraschend die russischen Läufer: Maxim Wylegschanin (25:14,6 Minuten) kam 3,5 Sekunden vor seinem Landsmann Alexander Bessmertnych ins Ziel. Hauchdünn geschlagen geben musste sich der Franzose Maurice Magnificat, der nur eine Zehntelsekunde langsamer war als Bessmertnych. Tour-de-Ski-Gewinner Martin Johnsrud Sundby (Norwegen) verpasste als Fünfter überraschend das Podest.

Sebastian Eisenlauer

Sebastian Eisenlauer

Bester Deutscher wurde Sebastian Eisenlauer. Der Sprintspezialist aus Sonthofen hatte 50,6 Sekunden Rückstand auf den Sieger und lief auf Platz 15. Der Allgäuer war nach dem besten Distanz-Resultat seiner Karriere hochzufrieden: "Ich habe schon darauf geachtet, dass ich mich auch auf den längeren Strecken verbessere, aber dass ich schon soweit bin, hätte ich nicht gedacht." Dahinter konnte das weitere Team des Deutschen Skiverbandes nicht so überzeugen: Youngster Thomas Wick (Zella-Mehlis) kam als 26. ins Ziel, Florian Notz (Römerstein) belegte Rang 29. Damit kamen die beiden noch in die Weltcup-Punkte. Andreas Katz (Baiersbronn) als 33. und der Traunsteiner Jonas Dobler als 40. blieben hinter den Erwartungen zurück.

Skicross: Zacher und Bohnacker abgefangen

Daniel Bohnacker

Daniel Bohnacker

Die deutschen Skicross-Asse Daniel Bohnacker und Heidi Zacher haben es am ersten Tag des Weltcups im schwedischen Idre Fjall jeweils nicht auf das Podest geschafft. Bohnacker verpasste das große Finale, wurde als Bester der DSV-Herren Siebter und muss damit weiter auf seinen ersten Top-3-Rang in diesem Winter warten. Sieger wurde der Slowene Filip Flisar, der damit seinen insgesamt fünften Weltcupsieg feiern konnte. Auf den Plätzen folgten der Kanadier Christopher Delbosco und der Österreicher Christoph Wahrstoetter.

Bei den Damen schaffte es Heidi Zacher ebenfalls nur ins kleine Finale, wurde dort kurz vor dem Zieleinlauf noch abgefangen und belegte am Ende Platz sechs. Mit einem Sieg im Dezember in Innichen und mit Rang drei im Januar in Watles hatte Zacher die bislang einzigen beiden Podiumsplätze der deutschen Skicross-Athelten in diesem Winter eingenommen. Lokalmatadorin Anna Holmlund (SWE) triumphierte vor Marielle Thompson aus Kanada und Sandra Naeslund aus Schweden. Am Sonntag stehen bei den Herren und Damen noch einmal je ein Weltcup-Rennen an.

Ski Alpin: Damen-Abfahrt auf Sonntag verschoben

Lindsey Vonn

Lindsey Vonn

Der Skiweltverband FIS hat den Start der Damen-Weltcup-Abfahrt in Crans Montana nach starken Schneefällen in der Nacht auf Samstag abgesagt. Die Organisatoren konnten die Piste nach gut 40 Zentimetern Neuschnee nicht in einen rennfertigen Zustand versetzen. Das Rennen wurde auf Sonntag (10.30 Uhr) verschoben, die ursprünglich vorgesehene Kombination wurde dagegen ersatzlos aus dem Weltcup-Kalender gestrichen. Von den insgesamt fünf deutschen Starterinnen hat Viktoria Rebensburg die größten Chancen auf ein Spitzenergebnis. Favoritin ist Lindsey Vonn aus den USA.

Ski Alpin: ÖSV trauert um Teamarzt

Der österreichische Skiverband (ÖSV) trauert um seinen Teamarzt Dr. Michael Sachs. Der Mediziner war am Donnerstag vor dem ersten Abfahrtstraining der Damen in Crans-Montana/Schweiz im Zielraum kollabiert und wurde umgehend ins Krankenhaus von Sion eingeliefert. Dort verstarb er am Freitag, wie der ÖSV "tief betroffen" in einer Stellungnahme bestätigte. Nähere Angaben zur Todesursache machte der Verband nicht.

Snowboard: Slopestyle-Weltmeisterin in den USA siegreich

Lisa Zimmermann

Lisa Zimmermann

Slopestyle-Weltmeisterin Lisa Zimmermann hat in den USA den ersten Big-Air-Weltcup der Geschichte gewonnen. Knapp drei Wochen vor ihrem 20. Geburtstag bewertete die Jury ihren Auftritt in Boston am Freitagabend (Ortszeit) um 0,20 Punkte besser als den der zweitplatzierten Schwedin Emma Dahlström. Die Freestyle-Skifahrerin aus Rosenheim hat nun drei Weltcup-Siege in ihrer Karriere. Für den Wettbewerb hatten die Organisatoren im Baseball-Stadion der Boston Red Sox eine riesige Stahlrampe errichtet. Die Sprünge der Sportler werden nach Schwierigkeit und technischer Ausführung bewertet. Im Gegensatz zu Ski-Freestyle zählt Big Air bei den Snowboardern 2018 bereits zum olympischen Programm.

Saisonaus für Shorttrack-Weltmeister Knegt

Sjinkie Knegt aus den Niederlanden

Nach seinem Sturz bei den Viertelfinals der 5.000-Meter-Staffeln ist für Shorttrack-Weltmeister Sjinkie Knegt die Saison beendet. Der Niederländer zog sich beim Weltcup-Finale in Dordrecht schwere Verletzungen zu. Die Ärzte diagnostizierten in der Nacht auf Samstag drei gebrochene Rippen, einen kleinen Riss in der Leber und weitere innere Verletzungen. Damit kann der 26-Jährige seinen Mehrkampf-Titel bei den Weltmeisterschaften in Seoul nicht verteidigen. Das teilte der niederländische Eislaufverband KNSB mit. In der letzten Kurve des Viertelfinals der 5.000-Meter-Staffeln hatte ihn der Engländer Jack Whelbourne mit dem Ellenbogen weggestoßen.

Olympische Jugend-Winterspiele eröffnet

In Lillehammer sind am Freitagabend die 2. Olympischen Jugend-Winterspiele eröffnet worden. Prinzessin Ingrid Alexandra von Norwegen entzündete in der Skisprung-Arena das Olympische Feuer – auf den Tag 22 Jahre zuvor hatte ihr Vater, Kronprinz Haakon, das Gleiche bei den Olympischen Winterspielen 1994 getan. Die Flamme war von Norwegens Langlauf-Star Marit Björgen ins Stadion getragen worden. Fahnenträgerin der deutschen Mannschaft war Shorttrackerin Anna Seidel (Dresden). Anders als bei Olympischen Spielen liefen die Sportler der 71 teilnehmenden Nationen nicht separat, sondern als bunt gemischter Pulk ins Stadion ein. IOC-Präsident Thomas Bach appellierte an die Nachwuchsathleten, die Wettkämpfe zu genießen und neue Freunde zu gewinnen. "Das ist der Start zu zehn unglaublichen Tagen. Genießt jeden Moment eurer Spiele", sagte Bach.

dpa/sid/red | Stand: 13.02.2016, 22:15

Darstellung: