Snowboardcrosser Berg mit Podestplatz

Paul Berg

Heimweltcup am Feldberg

Snowboardcrosser Berg mit Podestplatz

Die deutschen Snowboardcrosser haben bei der Olympia-Generalprobe am Feldberg noch einmal Selbstvertrauen getankt. Allen voran Paul Berg, der seinen zweiten Podestplatz in dieser Saison einfuhr.

Berg stellte mit seiner zweiten Podestplatzierung in diesem Winter seine gute Form für die Winterspiele in Pyeongchang (9. bis 25. Februar) unter Beweis. Der 26-Jährige, der im Dezember den Weltcup im französischen Val Thorens gewonnen hatte, kam bei der Olympia-Generalprobe am heimischen Feldberg auf den dritten Platz. Um ein Haar wäre eine noch bessere Platzierung möglich gewesen, denn zwischenzeitlich hatte Berg im Rennen sogar vorn gelegen.

Olympiasieger Vaultier obenauf

Im Ziel musste sich der Konstanzer dann aber dem französischen Olympiasieger Pierre Vaultier und dem Italiener Michele Modino geschlagen geben. Dennoch war die Leistung Bergs eine enorme Steigerung im Vergleich zum Vortag, wo er nach einem Fahrfehler schon im Achtelfinale gescheitert war. "Ich bin megazufrieden", sagte Berg, der aber zugleich vor zu hohen Erwartungen in Pyeongchang warnte: "Olympia ist ein neues Rennen. Man kann es nicht sagen, aber fürs Gefühl ist es sicher nicht schlecht."

Nörl erfreut über "megagutes" Material

Martin Nörl komplettierte als Vierter ein gutes deutsches Mannschaftsergebnis. "Man sieht, dass das ganze Team gut drauf ist. Wir hatten megagute Bretter", so Nörl. Der 24-Jährige aus Adlkofen erreichte seine beste Platzierung überhaupt, fand es aber auch "bitter, wenn man dann nicht aufs Podium kommt". Dieses verpasste Konstantin Schad deutlich. Er war bereits im Viertelfinale ausgeschieden.

Moioli entscheidet Damenrennen wieder für sich

Bei den Frauen gewann wie schon am Samstag die Italienerin Michela Moioli. Olympia-Teilnehmerin Jana Fischer hatte als 18. die Qualifikation für die Finalrennen wie schon tags zuvor verpasst.

ten/sid/dpa | Stand: 04.02.2018, 14:00

Darstellung: