Olympia-Ticket für Boardercrosserin Fischer - Skicrosser am Podest vorbei

Snowboardcross - Pereira de Sousa, Nelly Loccoz, Charlotte Bankes, Michela Moioli (v.l.n.r.)

Letzte Cross-Weltcups des Jahres

Olympia-Ticket für Boardercrosserin Fischer - Skicrosser am Podest vorbei

Bei den letzten Weltcups des Jahres im Skicross und Snowboardcross haben die deutschen Starter nichts mit den Podestentscheidungen zu tun gehabt. Freuen konnte sich aber Boardercrosserin Jana Fischer.

Die deutschen Snowboardcrosser haben beim letzten Weltcup des Jahres das Podest klar verpasst. Eine Athletin des DSV kann sich nach dem Wettkampf im italienischen Cervinia aber dennoch freuen: Fischer löste das Olympia-Ticket.

Zwei 16. Plätze für Fischer

Jana Fischer im Qualifikationsrennen des SBX World Cup Feldberg

Jana Fischer (Archivbild)

Die 18-Jährige schied am Freitag (22.12.2017) im Viertelfinale aus und wurde wie bereits in der Vorwoche in Val Thorens 16. Mit dem zweiten Top-16-Resultat des Winters kann sie nun für die Winterspiele in Südkorea planen. Der Sieg in der Damen-Konkurrenz ging an Michaela Moioli aus dem italienischen Team.

Herren: Paul Berg wird 18.

Snowboardcross - Paul Berg

Paul Berg in Cervinia.

Bei den Herren gewann Moiolos Landsmann Omar Visintin. Paul Berg war der beste deutsche Teilnehmer. Der 26-jährige Berg, der vor neun Tagen in Val Thorens noch gewonnen hatte, wurde 18. Martin Nörl, Leon Beckhaus und Florian Gregor kamen auf die Plätze 20., 29. und 59.

Skicross: Zacher verpasst erstmals Podest

Skicross in Innichen, Heidi Zacher, Sanna Luedi, Fanny Smith (v.l.n.r.)

Heidi Zacher, Sanna Luedi, Fanny Smith (v.l.n.r.)

Auch die deutlich erfolgsverwöhnteren deutschen Skicrosser gingen bei ihrem letzten Weltcup des Jahres leer aus. So blieb Heidi Zacher erstmals in dieser Saison ohne Podestplatzierung. Einen Tag nach ihrem Sieg im italienischen Innichen schied die Lenggrieserin diesmal im Halbfinale aus. Am Ende wurde die 29-Jährige, die in diesem Winter bisher drei zweite Plätze und einen Sieg feiern konnte, Fünfte. Den Sieg sicherte sich die Schwedin Sandra Näslund, die Zacher damit auch den Gesamtsieg der Cross-Alps-Tour wegschnappte.

Herren: Paul Eckert Zehnter

Bei den Herren schafften es die deutschen Starter Paul Eckert (Samerberg-Törwang) und Florian Wilmsmann (Hartpennig) bis ins Viertelfinale und belegten die Ränge zehn und elf. Beide hatten sich bereits zuvor ihre Olympia-Tickets gesichert. Tim Hronek (Unterwössen) schied bereits im Achtelfinale aus und wurde 32. Den Sieg holte sich wie am Vortag der Schweizer Marc Bischofsberger.

Thema in: B5 aktuell, 22.12.2017, 16.45 Uhr

Stand: 22.12.2017, 15:18

Darstellung: