Fuß gebrochen - Snowboarderin Kober erneut verletzt

Amelie Kober bei den Olympischen Winterspielen in Turin

Mindestens sechs Wochen Zwangspause

Fuß gebrochen - Snowboarderin Kober erneut verletzt

Nach zweijähriger Zwangspause war Amelie Kober erst kürzlich wieder in den Schnee zurückgekehrt. Doch die Snowboarderin muss das Brett wegen einer Verletzung erneut in die Ecke stellen. Den Olympiatraum will Kober aber noch nicht begraben.

Die zweifache Olympiamedaillengewinnerin Kober muss erneut einen verletzungsbedingten Rückschlag hinnehmen. Wie der Deutsche Ski-Verband am Dienstag (14.11.2017) mitteilte, brach sich die 29-Jährige bei einem Trainingssturz bereits am vergangenen Freitag das Sprunggelenk.

Wie der DSV weiter mitteilte, wurde die Verletzung bereits operiert. Mit der Belastung des Fußes kann die dreifache WM-Medaillengewinnerin bei optimalem Heilungsverlauf aber erst frühestens in sechs Wochen beginnen.

Minimale Olympiachance

"Es wurden Knochenteilchen verschraubt oder entfernt", wird Kober in der Mitteilung zitiert. Die Hoffnung auf ihre vierte Olympiateilnahme will die Oberbayerin noch nicht begraben.

"Es bleibt eine minimale Chance, wenn ich im Januar noch Rennen fahren kann und diese erfolgreich verlaufen. Aber mir wurde auch deutlich gemacht, dass es keine leichte, sondern eine komplexe Verletzung ist." Auch an ein mögliches Karriereende will die erfolgreiche Snowboarderin gar nicht denken: "Davon gehe ich nicht aus."

Erst seit Kurzem wieder auf Schnee

Nach einer zweijährigen Verletzungszeit konnte Kober erst kürzlich wieder sicher auf dem Snowboard stehen. Mit zwölf Weltcupsiegen und fünf Medaillen bei Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen zählt sie zu den erfolgreichsten deutschen Snowboarderinnen.

dh/dsv | Stand: 14.11.2017, 12:30

Darstellung: