Skispringer Freitag muss weiter aussetzen

Richard Freitag fällt länger aus

Längere Pause

Skispringer Freitag muss weiter aussetzen

Nach seinem Sturz bei der Vierschanzentournee fällt Richard Freitag doch länger aus als zunächst erwartet. Das Skifliegen am Kulm, das als Generalprobe für die Heim-WM in Oberstdorf gilt, findet am Wochenende ohne den 26-Jährigen statt.

Grund für Freitags längere Pause sei ein Knochenmarksödem an der linken Hüftpfanne, heißt es in einer DSV-Mitteilung. "Es ist gut zu wissen, dass nicht mehr fehlt", sagte Freitag, der noch immer über Schmerzen klagt. Ziel des dreimaligen Weltcup-Siegers in diesem Winter ist es demnach, zur Skiflug-Weltmeisterschaft in der kommenden Woche in Oberstdorf (19. - 21. Januar) wieder am Start zu sein. Eine Teilnahme an den Olympischen Winterspielen in einem Monat in Pyeongchang scheint aktuell nicht in Gefahr.

Skiflug-WM als Rückkehr-Ziel

Das Fliegen am Kulm in Österreich gilt als Generalprobe für die Skiflug-WM in Oberstdorf, bei der Freitag neben guten Chancen im Einzel auch mit der DSV-Mannschaft auf eine Medaille hoffen darf. "Ich werde also noch ein paar Tage Physiotherapie anhängen und mich pflegen mit dem Ziel, bei den Heim-Weltmeisterschaften gesund und fit antreten zu können", kündigte Freitag an. Dennoch: Die WM in seiner Wahlheimat könnte sich für den lädierten DSV-Adler zu einem Wettlauf mit der Zeit entwickeln.

Richard Freitag

Richard Freitag stürzt in Innsbruck

Freitag mit Glück im Unglück

Bei dem Ödem "handelt es sich um keine strukturelle Verletzung, jedoch ist diese Knochenstauchung sehr schmerzhaft und schränkt die Beweglichkeit erheblich ein", erklärte DSV-Teamarzt Mark Dorfmüller bereits am Abend des letzten Springens in Bischofshofen und konnte damit eine erste Entwarnung geben. Zunächst war befürchtet worden, dass Freitag sich bei seinem Sturz auch am Knie verletzt haben könnte. Diese Befürchtung bestätigte sich allerdings nicht.

Thema in: MDR aktuell, MDR Fernsehen, 09.01.2018, 19.30 Uhr

ten, dpa | Stand: 09.01.2018, 10:51

Darstellung: