Prevc entscheidet Duell mit Freund für sich

Severin Freund und Peter Prevc

Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen

Prevc entscheidet Duell mit Freund für sich

Peter Prevc hat das zweite Springen der Vierschanzentournee gewonnen. Der Slowene setzte sich in Garmisch-Partenkirchen gegen den Norweger Kenneth Gangnes durch. Severin Freund wurde Dritter und verlor die Gesamtführung.

Der Kampf um den goldenen Adler bleibt ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Das mit Spannung erwartete K.o.-Duell zwischen dem Tourneeführenden Severin Freund (Rastbüchel) und dem Seriensieger in dieser Saison, Peter Prevc, entschied der Slowene knapp für sich: Beide sprangen gleich weit auf 133,5 Meter, beide bekamen die gleichen Wertungsnoten - lediglich die Windpunkte sorgten für die knappe Führung des Gesamtweltcup-Führenden nach dem ersten Durchgang. Freund lag nur 1,4 Punkte zurück.

Prevc - der Gejagte

Der zweite Durchgang des Neujahrspringens versprach also packend zu werden: Der Norweger Kenneth Gangnes sprang auf 134 Meter und übernahm die Führung. Gleich nach ihm kam Freund, der auf 132,5 Meter landete und hinter Gangnes zurückfiel. Und dann der Auftritt von Prevc: Der Slowene segelte souverän zum Sieg mit der Tagesbestweite von 136 Metern. "Ich habe heute zwei meiner besten Sprünge hier in Garmisch gemacht. Ich muss einfach weiter das Beste aus mir herausholen und immer im Angriffsmodus bleiben. Nur ein einziger schlechter Sprung kann das Ergebnis umdrehen", sagte Prevc.

Prevc führt nun in der Tourneewertung mit 572,6 Punkten vor Freund, der nur 8,6 Punkte zurück liegt. Der freute sich auch über Platz drei. Denn in den Jahren zuvor kam er mit der Olympiaschanze kaum zurecht. "Das war mit Abstand mein bester Wettkampf in Garmisch. Wenn wir einer vorher etwas von einem Podestplatz erzählt hätte, hätte ich das sofort unterschrieben", sagte der Weltmeister: "Damit kann ich sehr gut leben. Jetzt ist Peter der Gejagte."

Deutsche Adler mit starker Teamleistung, Kraus nicht mehr dabei

Von zehn Springern standen sieben im Finale. Richard Freitag (Aue) belegte einen guten sechsten Platz, Andreas Wank (Hinterzarten) landete auf Platz elf. Andreas Wellinger (14./Oberstdorf), David Siegel (16./Baiersbronn), Stephan Leyhe (17./Willingen) und Michael Neumayer (29./Oberstdorf) sammelten ebenfalls Weltcuppunkte. "Mannschaftlich war das wieder ein super Ergebnis", lobte Schuster.

Für Karl Geiger (Oberstdorf), Pius Paschke (Kiefersfelden) und Marinus Kraus (Oberaudorf), war nach dem ersten Durchgang Schluss. Für Kraus war es der letzte Auftritt bei der Tournee: Bundestrainer Werner Schuster strich den 24-Jährigen nach dessen schwachen Auftritten in Oberstdorf und Garmisch-Partenkirchen aus dem Aufgebot, in das Oldie Michael Neumayer und Karl Geiger nachrücken. Sie sind in Innsbruck mit dabei: "Wir haben gute Erinnerungen an Innsbruck", sagte Schuster: "Mal schauen, was diesmal für uns drin ist." Bereits am Samstag (02.01.16) steht am Bergisel die Qualifikation für das dritte Tourneespringen auf dem Programm.

Terroralarm in München ohne Auswirkung auf das Springen

Die Terrorwarnung in München hatte auf das Springen in Garmisch-Partenkirchen keine Auswirkung. In einer Besprechung sei entschieden worden, die Sicherheitsmaßnahmen trotz des Terroralarms nicht abzuändern, erklärte der Pressesprecher der Vierschanzentournee, Ingo Jensen, dem Bayerischen Rundfunk auf Anfrage. Schließlich habe man schon im Vorfeld Vorkehrungen getroffen, um die Sicherheit zu erhöhen.

nho/dpa/sid | Stand: 01.01.2016, 16:47

Skispringen | Weltcupstand Damen

Name P
1. Sara Takanashi 100
2. Yuki Ito 80
3. Anna Rupprecht 60
4. Jacqueline Seifriedsberger 50
5. Maja Vtic 45

Skispringen | Weltcupstand Herren

Name P
1. Severin Freund 180
2. Domen Prevc 120
3. Manuel Fettner 110
4. Daniel-André Tande 98
5. Peter Prevc 96

Wintersport im TV

Heute
So
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Darstellung: