Freund macht Hoffnung - Aus für drei DSV-Springer

Severin Freund nach der Quali in Oberstdorf (28.12.15)

Qualifikation mit Problemen in Oberstdorf

Freund macht Hoffnung - Aus für drei DSV-Springer

Zehn DSV-Adler haben sich für das Auftaktspringen der 64. Vierschanzentournee in Oberstdorf qualifiziert. Vom großen deutschen Aufgebot verpassten nur drei den Sprung in die Runde der besten 50. Hoffnungsträger Severin Freund landete als Zweiter in Reichweite des derzeitigen Überfliegers Peter Prevc (SLO).

Der Rastbüchler Freund flog auf 134,5 Meter und landete nur zwei Meter hinter dem Weltcup-Dominator Prevc. Die Hoffnung auf den ersten deutschen Tournee-Sieg seit 2002/2003, damals siegte Sven Hannawald einmalig bei allen Wettbewerben, ist jetzt wieder größer geworden. Andreas Wellinger konnte als Zehnter (131,5 m) ebenfalls zufrieden sein. Noch Luft nach oben hat Richard Freitag, bei seinen 128 Metern fehlte dem Auer die letzte Explosivität. Vor 13.500 Zuschauern, Rekordmarke bei einer Qualifikation, reichte zu Rang 14. Freitag und Freund waren bereits vorab qualifiziert, weil sie im Weltcup zu den Top Ten gehören. Andreas Wank kam immerhin auf Platz 18, für Dienstag versprach er nach der Quali fünf Meter als die 128 von Montag.

Tournee-Debütant wird 28.

Pius Paschke

Pius Paschke

Seine Heimschanze nutzte Karl Geiger zu einem kleinen Comeback. Der Oberstdorfer, zuletzt nur im zweitklassigen Conti-Cup unterwegs, wurde guter 25. Pius Paschke, ein Tournee-Debütant mit 25 Jahren, kam auf die beachtliche 28. Position. Dahinter reihten sich Michael Neumayer (35.), Stephan Leyhe (39.), Markus Eisenbichler (45.) und Marinus Kraus (48.) ein. Das Aus kam für die exakt punktgleichen David Siegel, Paul Winter (jeweils 54.) und Tim Fuchs (60.).

Verspätung wegen Stromausfalls

FIS-Renndirektor Walter Hofer beim Stromausfall in Oberstdorf (28.12.15)

Örtlicher Blackout: FIS-Renndirektor Walter Hofer sah sich mit einem Stromausfall konfrontiert.

Der Nachmittag in Oberstdorf hatte turbulent begonnen. Während des ersten Probesprungs fiel in der gesamten Allgäu-Gemeinde der Strom aus. Nach rund 75 Minuten war der Schaden behoben und die Quali, die ohne Strom nicht hätte stattfinden können, begann am Ende mit nur rund 15 Minuten Verspätung gegen 17.30 Uhr. Allerdings wurde der zweite Probedurchgang komplett abgesagt. Der Stadionsprecher informierte die 5.000 Zuschauer über die Probleme. Nachdem zunächst gespenstische Stille geherrscht hatte, spielte dann eine Blaskapelle auf.

Die Paarungen am Dienstag

Auf der ersten Etappe der Vierschanzentournee am Dienstag steht zunächst eine K.o.-Runde an. die 50 qualifizierten Springer von Montag treten in 25 direkten Duellen gegeneinander an. Jeweils die Sieger kommen in die nächste Runde, zudem die fünf besten Verlierer als "lucky loser". Die zehn Paarungen mit deutscher Beteiligung lauten:

Junshiro Kobayashi (JPN) - Karl Geiger
Pius Paschke - Jurij Tepes (SLO)
Kamil Stoch (POL) - Andreas Wank
Michael Neumayer - Domen Prevc (SLO)
Lukas Hlava (CZE) - Richard Freitag

Stephan Leyhe - Kento Sakyama (JPN)
Sebastian Colloredo (ITA) - Andreas Wellinger
Markus Eisenbichler - Michael Hayböck (AUT)
Marinus Kraus - Johann Andre Forfang (NOR)
Piotr Zyla (POL) - Severin Freund

Drei haben es wohl sehr schwer

Neumayer, Eisenbichler und Kraus gelten angesichts ihrer derzeit sehr starken Gegner als Außenseiter. Freund hat eine machbare Aufgabe vor sich: Kontrahent Piotr Zyla (Polen) konnte in dieser Saison nur einmal mit Rang 17 in Nizhny Tagil überzeugen und ist im Weltcup nur Gesamt-36. Favoriten in ihren Paarungen sind auch Richard Freitag und Andreas Wellinger.

cke | Stand: 28.12.2015, 19:09

Skispringen | Weltcupstand Damen

Name P
1. Sara Takanashi 1610
2. Daniela Iraschko-Stolz 1139
3. Maja Vtic 908
4. Jacqueline Seifriedsberger 695
5. Chiara Hölzl 632

Skispringen | Weltcupstand Herren

Name P
1. Peter Prevc 2303
2. Severin Freund 1490
3. Kenneth Gangnes 1348
4. Michael Hayböck 1301
5. Johann André Forfang 1240

Wintersport im TV

Heute
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
Darstellung: