Prevc gewinnt Gesamtweltcup

Peter Prevc beim Springen in Almaty am 28.02.2016

Weltcup in Kasachstan

Prevc gewinnt Gesamtweltcup

Peter Prevc hat sich beim Skispringen in Almaty den Sieg im Gesamtweltcup gesichert. Severin Freund lieferte dem Slowenen einen harten Fight, doch selbst ein Schanzenrekord konnte Prevc nicht stoppen.

Mit einem Sieg im Springen von der Großschanze von Almaty hat sich Peter Prevc den Gesamtweltcup gesichert. Mit Sprüngen von 139,5 und 139,0 Metern distanzierte er Severin Freund (Rastbüchl) deutlich und ist sechs Springen vor Ende der Weltcupsaison nicht mehr vom ersten Platz zu verdrängen. Dritter in der kasachischen Hauptstadt wurde Daniel Andre Tande (Norwegen). Mit seinem 13. Saisonsieg egalisierte Prevc zudem die Bestmarke des Österreichers Gregor Schlierenzauer aus der Saison 2008/09. Knapper Kommentar des wortkargen Slowenen im ZDF: "Das war ein großartiger Winter."

Freund "tröstet" sich mit Schanzenrekord

Severin Freund beim Springen in Almaty am 28.02.2016

Severin Freund

Auch Severin Freund blieb nur, dem sportlichen Konkurrenten zu gratulieren: "Peter hat noch mal dazugelernt und ist noch mal konstanter geworden, auch wenn das kaum noch möglich war. Hut ab!" Dabei hatte Freund bei diesmal besseren Bedingungen Prevc noch einmal den Fehdehandschuh hingeworfen. Pünktlich zum Showdown der besten Zehn war der Rückenwind eingeschlafen. Freund, bereits bei Halbzeit auf dem zweiten Platz, nutzte das und nahm Prevc mit 141,5 Metern den Schanzenrekord weg. Doch der Slowene hatte keine Mühe, seinen Vorsprung aus Durchgang eins zu verteidigen, zumal Freund einen kleinen Wackler bei der Landung hatte. "Da unten war es ganz schön weich", sagte Freund: "Da wird das mit dem Telemark schwierig." Auch Bundestrainer Werner Schuster lobte seinen Musterschüler: "Für Severin war es ein toller Abschluss hier, das war fast seine bester Wettkampf in diesem Winter." Dass Prevc den Gesamtweltcup gewinnen würde, sei klar gewesen, "wichtig ist, dass Severin dranbleibt."

Top-Ergebnis für Freitag, Wellinger und Leyhe

Ein Top-Ergebnis erreichte auch Richard Freitag (Aue). Der Sachse sprang 136,5 m und 134,5 Meter und wurde Sechster. Andreas Wellinger (Ruhpolding) als Zehnter und Stephan Leyhe (Willingen) als Elfter vervollständigten das gute mannschaftliche Ergebnis. Ganz ordentlich präsentierten sich auch Karl Geiger (Oberstdorf) und Markus Eisenbichler (Siegsdorf) auf den Plätzen 20 und 21. "Ich bin froh, wieder Punkte gemacht zu haben", sagte Eisenbichler, der am Vortag noch das Fiale verpasst hatte: "Mir taugt die Schanze ganz gut." Als 27. sammelte auch Andreas Wank (Hinterzarten) noch ein paar Weltcuppunkte.

Schuster zieht positives Fazit

Alles in allem zog Schuster ein positives Fazit nach der Weltcup-Premiere der Spezialspringer in Almaty. "Das sind moderne Anlagen, gut präpariert, wir hatten tolle Wettkämpfe", sagte der Bundestrainer und fand dann doch noch einen Grund für Kritik: "Vielleicht hätten die Organisatoren etwas mehr Werbung machen sollen."

dko/dpa/sid | Stand: 28.02.2016, 14:54

Skispringen | Weltcupstand Damen

Name P
1. Sara Takanashi 1610
2. Daniela Iraschko-Stolz 1139
3. Maja Vtic 908
4. Jacqueline Seifriedsberger 695
5. Chiara Hölzl 632

Skispringen | Weltcupstand Herren

Name P
1. Peter Prevc 2303
2. Severin Freund 1490
3. Kenneth Gangnes 1348
4. Michael Hayböck 1301
5. Johann André Forfang 1240

Wintersport im TV

Heute
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
Darstellung: