Nur Stoch überflügelt starke DSV-Adler

Markus Eisenbichler in Zakopane

Skisprung-Weltcup in Zakopane

Nur Stoch überflügelt starke DSV-Adler

Markus Eisenbichler und Richard Freitag haben in Zakopane eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass im Kampf um die Podestplätze mit ihnen zu rechnen ist. Nur einer überflügelte beide in der Qualifikation deutlich.

Lokalmatador Kamil Stoch hat beim Qualifikationsspringen im polnischen Zakopane erneut sein enormes Leistungsvermögen unter Beweis gestellt. Mit einem Satz auf 137 Meter, den er mit weniger Anlauf als ein Großteil der Konkurrenz erreichte, setzte sich der Gesamtweltcup-Führende an die Spitze des Feldes. Der 30-Jährige avancierte damit zum Top-Favoriten für das Einzelspringen am Sonntag.

Eisenbichler und Freitag oben auf

Doch auch die deutschen Skiadler Markus Eisenbichler (136,5 Meter) und Richard Freitag (131) überzeugten in der Qualifikation. Sie landeten auf den Plätzen zwei und drei. Andreas Wellinger, der im Vorjahr hinter Stoch und vor Freitag noch Weltcup-Zweiter in Zakopane wurde, zeigte hingegen einen schwachen Sprung auf nur 116,0 Meter und zog abgeschlagen als 38. in den Wettkampf der besten 50 am Sonntag ein.

Andreas Wellinger in Zakopane

Andreas Wellinger in Zakopane

Tande aus gesundheitlichen Gründen nicht dabei

Stephan Leyhe als 18. (129,5) und Karl Geiger als 24. (128,5) sprangen solide. Der 18 Jahre alte Constantin Schmid, der zuletzt bei der Flug-WM geschont wurde, beendete die Qualifikation auf Platz 27 (127,0). Der frischgebackene Skiflug-Weltmeister Daniel Andre Tande (NOR) musste wegen eines Magen-Darm-Infekts auf die Reise nach Polen verzichten.

Thema in: Deutschlandfunk, 26.01.2018, ab 22.50 Uhr

ten,sid | Stand: 26.01.2018, 18:30

Darstellung: