Drei DSV-Springer in den Top Ten

Skisprung-Weltcup in Klingenthal - Peter Prevc, Daniel-André Tande, Severin Freund (v.l.n.r.)

Einzelspringen in Klingenthal

Drei DSV-Springer in den Top Ten

Starker Auftakt der deutschen Skispringer in die neue Saison. Im ersten Einzelwettbewerb in Klingenthal segelten drei Adler in die Top Ten, einer sogar aufs Podest.

Sechs Springer des Deutschen Skiverbands (DSV) meisterten die Qualifikation, vier schafften es ins Finale der besten 30 - der erste Einzelweltcup des Skisprungwinters begann verheißungsvoll. Vor allem Skisprungweltmeister Severin Freund knüpfte nahtlos an seine starken Sprünge im des Vortages an. Nach einem Satz auf 134 Meter lag er nach dem ersten Durchgang auf Platz drei hinter dem Slowenen Peter Prevc (139 Meter) und dem Norweger Daniel Andre Tande, der die Tagesbestweite von 142 Metern stand. Mit Andreas Wellinger (133 Meter, Platz sechs) und Richard Freitag (132 Meter, Platz acht) sprangen zwei weitere DSV-Adler in die Top Ten, auch Stephan Leyhe als 20 war noch dabei.

Freitags fulminante Aufholjagd

Richard Freitag

Richard Freitag

Im zweiten Durchgang kam die erste deutliche Ansage von Richard Freitag: Mit 141 Metern übernahm der bis dahin Achtplatzierte klar die Führung - und schob sich Platz um Platz nach vorne. Andreas Wellinger reihte sich mit 135,5 Metern direkt hinter Freitag ein - deutsche Doppelführung vor den letzten fünf Springern. Der Pole Kamil Stoch fiel zurück, der Japaner Noriaki Kasai schob sich zwischen die beiden Deutschen. Nur noch die Top drei des ersten Durchgangs standen oben.

Freund verteidigt Platz drei

Severin Freunds zweiter Sprung war zwar mit 132 Metern alles andere als optimal. Der Weltmeister schob sich trotzdem einen halben Punkt vor Freitag. Doch für den Tagessieg war das zuwenig. Den machten Prevc und Tande unter sich aus. Der Norweger legte 140,5 Meter vor - und Prevc konnte nicht konntern. 138 Meter packte der Slowene zwar - für Platz eins war das aber zuwenig. Der Oberaudorfer Marinus Kraus (121 Meter, Platz 40) und Andreas Wank (108 Meter, Platz 47) hatten den zweiten Finaldurchgang verpasst.

"Der perfekte Einstand"

Skisprung-Weltcup in Klingenthal - Fans

Deutsche Skisprung-Fans beim Weltcup in Klingenthal.

"Es war für mich der perfekte Einstand in den Winter. Es war kein einfacher Wettkampf. Im ersten hab ich oben raus ein bisschen wenig Ski gehabt, im zweiten habe ich eine richtige Watschn kassiert", analysierte der drittplatzierte Freund: "Ich habe aber dann noch ziemlich viel daraus gemacht und bin sehr zufrieden. Mir war nicht klar, dass ich Richard Freitag verdränge. Besser wäre gewesen, wenn wir punktgleich gelandet wären." Der viertplatzierte Freitag war trotz des knapp verpassten Podestplatzes zufrieden: "Es hat Spaß gemacht, ich bin mit Platz vier zufrieden. Es war ein guter Einstieg. Man hat gesehen, was wir noch zu tun haben. Jetzt freue mich jetzt auf Kuusamo."

Auch Bundestrainer Werner Schuster hat nach dem Auftaktwochenende mit dem Sieg im Teamspringen und drei Top-Ten-Plätzen im Einzel natürlich nichts auszusetzen: "Gestern der Sieg und heute drei Mann in den Top sechs. Das ist perfekt. Richard hat heute einen super zweiten Sprung gemacht. Er kommt flacher zur Landung, da kann er länger fliegen. Platz drei hat er nur um einen Zehntel verpasst. Ich hoffe, der Zimmerfrieden mit Severin ist nicht in Gefahr. Severin hat einen unglaublichen Qualitätsnachweis gegeben. Er ist als Vorjahressieger gleich wieder auf das Podest gesprungen - und dass nicht mit den besten Bedingungen. Das ist eine schöne Geschichte. Andi Wellinger hat einen sehr guten Wettkampf gemacht. In der Spitze sind wir gut vertreten. Bei allen anderen müssen wir noch arbeiten."

br/dpa/sid | Stand: 22.11.2015, 16:09

Darstellung: