Severin Freund schließt Karriereende aus

Nach zweitem Kreuzbandriss innerhalb von 6 Monaten

Severin Freund schließt Karriereende aus

Wie und geht es überhaupt mit Severin Freund nach seinem zweiten Kreuzbandriss weiter? Der Weltmeister ist kämpferisch: Ein Rücktritt kommt nicht infrage.

Severin Freund hat nach seinem erneuten Kreuzbandriss ein mögliches Karriereende ausgeschlossen. "Ich weiß, dass noch genug Potenzial da ist. Ich kann körperlich auf jeden Fall auf das Niveau kommen, dass ich wieder konkurrenzfähig werde. Und die Technik verlernt man nicht", zeigte sich der 29-jährige Niederbayer auf dem „ARD Forum Sport“ kämpferisch.

Freund: "Vielleicht zu früh"

Severin Freund

Severin Freund

Der ehemalige Skisprung-Weltmeister war gerade erst von einem Kreuzbandriss genesen, als er sich im Juli das gleiche Band erneut riss. Das Resultat ist bitter: Vorzeitiges Saisonaus und auch die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang wird Freund verpassen.

Er räumte ein, möglicherweise zu früh wieder ins Training eingestiegen zu sein, verteidigte seine Entscheidung aber zugleich: "Klar: Im Nachhinein könnte man sagen, man hätte langer warten können, es war vielleicht zu früh und noch nicht stabil genug. Aber es hat sich gut angefühlt, und es ist eine Olympiasaison, wo man nicht bis Oktober warten will". Die Konzentration des Skispringers gelte nun ganz dem Comeback, auch wenn es Zeit brauche.

Thema in: MDR aktuell - Das Nachrichtenradio, 14.11.17, 15.40 Uhr

adi/dpa | Stand: 14.11.2017, 14:37

Darstellung: