Wettkampf oder Training - eine Frage der Philosophie

Werner Schuster

Skisprung-Weltcup in Willingen

Wettkampf oder Training - eine Frage der Philosophie

Skisprung-Bundestrainer Werner Schuster hat für die Olympia-Generalprobe in Willingen (2. bis 4. Februar) sein stärkstes Aufgebot nominiert. Während der Heim-Weltcup für die DSV-Adler zum echten Härtetest wird, setzen zwei Nationen andere Prioritäten.

Mit seinen fünf Pyeongchang-Startern Richard Freitag (Aue), Andreas Wellinger (Ruhpolding), Markus Eisenbichler (Siegsdorf), Lokalmatador Stephan Leyhe und Karl Geiger (Oberstdorf) geht Schuster den Heim-Weltcup auf der größten Großschanze der Welt im Sauerland an. Wettkampfbedingungen kann man im Training nicht simulieren.

ÖSV-Adler: Training statt Wettkampf

Während alle deutschen Topspringer am Wochenende am Start sind, werden die Olympiateilnehmer aus Österreich und Japan nicht über den Bakken gehen. ÖSV-Cheftrainer Heinz Kuttin hat stattdessen ein Trainingslager in Planica angesetzt, um seine zuletzt eher "flügellahmen" Adler wieder in Schwung zu bringen.

"Wir werden trainieren gehen und uns richtig vorbereiten. Wir nehmen uns die Auszeit, dass wir in Pyeongchang frisch sind, mutig sind und dass wir mit freiem Kopf skispringen", sagte Kuttin. Neben Stefan Kraft und Gregor Schlierenzauer werden auch Clemens Aigner, Manuel Fettner und Michael Hayböck nicht nach Deutschland reisen. In Willingen soll stattdessen ein B-Team starten.

Größerer Anreiz dank "Extra-Wertung"

In Willingen werden an den drei Wettkampftagen insgesamt 50.000 Zuschauer erwartet. Aufgewertet wird das Wochenende durch das mit zusätzlich 25.000 Euro Preisgeld dotierte "Willingen Five". Der Ski-Weltverband FIS hatte dieses neue Wettkampfformat eingeführt. In diese Extra-Gesamtwertung fließt neben den Wettkampfsprüngen bei den beiden Einzel-Wettbewerben am Samstag (18.00 Uhr) und Sonntag (10.20 Uhr) auch der Qualifikationssprung von Freitag (18.00 Uhr) ein.

Thema in: MDR aktuell - das Nachrichtenradio, 03.02.2018, 19.40 Uhr

sid/dpa | Stand: 30.01.2018, 12:15

Darstellung: