Freund in Almaty auf dem Podest

Severin Freund in Almaty (27.02.2016)

Weltcup in Kasachstan

Freund in Almaty auf dem Podest

Severin Freund ist auf der Großschanze von Almaty in Kasachstan auf das Podest gesprungen. Es war der 50. Platz auf dem Treppchen in seiner Karriere. Nicht zu schlagen war einmal mehr der Seriensieger aus Slowenien.

Bei Bedingungen an der Grenze zum Irregulären sprang sich Freund mit zwei Sätzen auf 135 Meter auf den dritten Platz. Bei Halbzeit hatte er noch auf dem vierten Rang gelegen. "Ich war ein bisschen schnell", sagte der Bayer im ZDF: "Das ist bei Rückenwind nicht so günstig. Aber ich habe es ziemlich gut hinbekommen. In der letzten Zeit gab es nicht so viele Podestplätze, da ist jeder wichtig." Für Freund war es dennoch der zehnte Platz auf dem Treppchen, der 50. in seiner Karriere.

Prevc kurz vor dem Gesamtweltcup

Peter Prevc feiert Sieg

Erneut eine Klasse für sich war Peter Prevc. Mit Sprüngen von 141 Metern und 137,5 Metern sowie einem Vorsprung von 18 Punkten gewann der Slowene vor Michael Hayböck (Österreich). Bereits am Sonntag kann sich Prevc die Kristallkugel für den Gesamtweltcup sichern. Zudem kam der 23-Jährige mit seinem insgesamt zwölften Sieg in diesem Winter näher an die Bestmarke von Gregor Schlierenzauer (13 Saisonsiege) heran.

Kein weiterer DSV-Springer in den Top Ten

Die anderen Springer aus dem DSV konnten sich nicht im Vorderfeld platzieren. Noch am besten verkaufte sich bei immer stärker werdendem Rückenwind Stephan Leyhe (Willingen) als 15., Karl Geiger (Oberstdorf) wurde 17., Andreas Wank (Hinterzarten) als 18. und Andreas Wellinger (Ruhpolding) als 20. landeten knapp dahinter. "Das war ein bisschen bescheiden", meinte Wank: "Ich hatte gedacht, der längere Anlauf kommt mir zu Gute, aber ich bin auch nicht optimal gesprungen." Auch Wellinger war nicht zufrieden: "Der Anlauf wird verlängert - da kriegt man schon 25 Punkte Abzug", meinte der 20-Jährige mit Blick darauf, dass im zweiten Durchgang die ersten aus Luke 13 sprangen und die letzten dann aus der 20. Allein auf den Wind schob er sein Abschneiden aber nicht: "So ganz einfach geht’s noch nicht. Bei mir sind Sprünge dabei, die ganz gut sind. Ich arbeite mich langsam wieder hin und bin optimistisch."

Noch bedienter war Richard Freitag (Aue) mit seinem 25. Platz. Der Sachse war schon im ersten Durchgang mit seinem 128-Meter-Sprung nur 18. gewesen, im Finale landete er mit verlängertem Anlauf und noch mehr Rückenwind bei 126 m und fiel zurück. Markus Eisenbichler (Siegsdorf) schied mit einem Sprung auf 121 Meter im ersten Durchgang aus.

dko/dpa/sid | Stand: 27.02.2016, 15:56

Skispringen | Weltcupstand Damen

Name P
1. Sara Takanashi 1610
2. Daniela Iraschko-Stolz 1139
3. Maja Vtic 908
4. Jacqueline Seifriedsberger 695
5. Chiara Hölzl 632

Skispringen | Weltcupstand Herren

Name P
1. Peter Prevc 2303
2. Severin Freund 1490
3. Kenneth Gangnes 1348
4. Michael Hayböck 1301
5. Johann André Forfang 1240

Wintersport im TV

Heute
Do
Fr
Sa
So
Mo
Di
Darstellung: