Fünf DSV-Weitenjäger auf dem Weg zur WM

Severin Freund bei der Quali zur Skiflug-WM

Skiflug-WM in Bad Mitterndorf

Fünf DSV-Weitenjäger auf dem Weg zur WM

Nach der gelungenen Generalprobe in Willingen sind die Blicke der deutschen Weitenjäger auf Bad Mitterndorf gerichtet. Für die Skiflug-WM hat der DSV die fünf Besten nominiert, die die deutschen Farben in Österreich vertreten werden. Ein Routinier wurde nicht berücksichtigt.

Am Donnerstag beginnt am Kulm im obersteirischen Bad Mitterndorf die Skiflug-WM. Zur Crème de la Crème zählen wieder die Deutschen, die mit Severin Freund den Titelverteidiger in ihren Reihen stellen. Am Dienstag gab der Deutsche Ski-Verband (DSV) bekannt, welche Springer für das Skiflug-Event auf der größten Naturflugschanze der Welt nominiert wurden:

- Richard Freitag (SG Nickelhütte Aue)
- Severin Freund (WSV DJK Rastbüchl)
- Stephan Leyhe (SC Willingen)
- Andreas Wank (SC Hinterzarten)
- Andreas Wellinger (SC Ruhpolding)

Dank Severin Freund, der sich 2014 im tschechischen Harrachov die Skiflug-Krone aufsetzte, gibt es für die Deutschen einen Bonus: Insgesamt dürfen fünf Kandidaten anreisen. Nicht berücksichtigt wurde Michael Neumayer, der sich ohnehin kaum Chancen ausgerechnet hatte. "Verloren habe ich bei der WM nix. Eine Nominierung wäre nur ein Dankeschön gewesen", hatte der 37-Jährige bereits in Willingen so seine Zweifel.

Schuster will bei jeder "Siegerehrung dabei sein"

Skisprung-Trainer Werner Schuster

Skisprung-Bundestrainer Werner Schuster

Bei Bundestrainer Werner Schuster kribbelt es schon, wenn er an die bevorstehenden vier Tage am Kulm denkt: "Der dichte Wettkampfblock fordert von den Athleten eine große Kraftanstrengung. Umso wichtiger waren jetzt die beiden Ruhetage. Die Athleten haben diese Tage zur Regeneration genutzt, mit dem Ziel, konzentriert in den zweiten großen Saisonhöhepunkt zu starten." Als die härtesten Konkurrenten sieht Schuster die Springer aus Slowenien, Norwegen und Österreich an. "Dies gilt sowohl für die Einzelentscheidung als auch für den Teamwettbewerb. Natürlich wollen wir in beiden Bewerben bei der Siegerehrung dabei sein, das ist unser Ziel." 

"Der Ansporn ist da, wieder den Titel zu holen"

Severin Freund und Peter Prevc

Severin Freund und sein größter Widersacher Peter Prevc

Deutschlands Vorzeigespringer Severin Freund sieht es ähnlich. "Meine Vorleistungen sind gut, allerdings ist die Disziplin Skifliegen etwas Besonderes, und von daher ist man schlecht beraten, vorab Prognosen zu stellen", gab der Mann aus Rastbüchl zu bedenken.

Mit dem Weltcup-Führenden Peter Prevc steht mit hoher Wahrscheinlichkeit die härteste Nuss an, die er zu knacken hat. Prevc springt derzeit in einer eigenen Liga und hat sieben der vergangenen acht Wettkämpfe gewonnen. Deshalb kann der Deutsche nur auf Fehler seines härtesten Widersachers hoffen. Und das ist möglich. So geschehen beim Teamspringen in Willingen, als der 23-jährige Slowene beim Sieg des DSV-Teams einen mäßigen Sprung hinlegte. Freund optimistisch: "Der Ansporn ist da, wieder den Titel zu holen, auch wenn das schwierig ist. Ich wüsste nicht, wer der letzte war, der da seinen Titel verteidigt hat." Tatsächlich wäre Freund erst der dritte Akteur, dem das Kunststück nach Sven Hannawald (2000/2002) und dem Norweger Roar Ljökelsöy (2004/2006) gelingen könnte.

Der Fahrplan der Skiflug-WM in Bad Mitterndorf

- Donnerstag (14.01.2016) 13.00 Uhr : Qualifikation Einzel

jmd/pm/sid | Stand: 12.01.2016, 15:29

Skispringen | Weltcupstand Damen

Name P
1. Sara Takanashi 1610
2. Daniela Iraschko-Stolz 1139
3. Maja Vtic 908
4. Jacqueline Seifriedsberger 695
5. Chiara Hölzl 632

Skispringen | Weltcupstand Herren

Name P
1. Peter Prevc 2303
2. Severin Freund 1490
3. Kenneth Gangnes 1348
4. Michael Hayböck 1301
5. Johann André Forfang 1240

Wintersport im TV

Heute
So
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Darstellung: