Freund mit Traumstart

Severin Freund, Vierschanzentourne (29.12.2015), Oberstdorf

Skispringen in Oberstdorf

Freund mit Traumstart

Ein toller Satz aus Luke neun hat Severin Freund einen Traumeinstieg in die Vierschanzentournee beschert. In Oberstdorf war er der Beste der Besten und ließ auch noch den slowenischen Überflieger Peter Prevc hinter sich. 25.500 Zuschauer waren völlig aus dem Häuschen und feierten kräftig. "Oh, wie ist das schön", erklang es im weiten Rund.

Nach dem Höhenflug auf 137,5 Meter war Freund, der als Fünfter den Finaldurchgang anging, kaum zu bremsen und wollte die ganze Welt umarmen. "Ich freue mich wahnsinnig, das ist ein wunderschöner Tag. Mein zweiter Sprung war sehr, sehr gut", sprudelte es aus ihm heraus. Mit dem Erfolg trat der 27-Jährige aus Rastbüchl in die Fußstapfen von Sven Hannawald, der vor 13 Jahren als letzter Deutscher den Tournee-Auftakt in Oberstdorf gewinnen konnte.

Auch Freunds Mannschaftskollege Richard Freitag legte mit 130 Metern einen Sahnesprung hin und schaffte es mit Rang neun in die Top Ten. Noch im ersten Durchgang hatte der Draufgänger aus Aue mit schwierigem Rückenwind zu kämpfen, was eine bessere Ausgangsposition verhinderte.

Überflieger Prevc bleibt Platz drei

Michael Hayböck (AUT), Severin Freund, Peter Prevc (SLO) v.l., Vierschanzentournee, Oberstdorf (29.12.2015)

Der strahlende Sieger Severin Freund inmitten von Michael Hayböck (AUT/li.) und Peter Prevc (SLO/re.)

Zweiter in der Konkurrenz wurde der Österreicher Miachael Hayböck, der mit 139 Metern den weitesten Sprung im zweiten Durchgang landete. Aber in der Endabrechnung fehlten ihm zu Freund (307,2 Punkte) entscheidende drei Zähler. Mit Rang drei musste sich diesmal, und das überraschte schon, der bisherige Überflieger Peter Prevc begnügen. Dem Slowenen (130 m) fehlte es klar an Weite gegenüber dem Tagessieger.

Acht DSV-Springer im Finale

Insgesamt hatten es acht der zehn DSV-Springer ins Finale geschafft und etwas für ihr Punktekonto im Weltcup getan. Andreas Wank (Hinterzarten) und Stephan Leyhe (Willingen) überzeugten mit starken zweiten Sprüngen und landeten auf den Rängen 13 und 14. Das Ergebnis stimmte Wank optimistisch: "Wir können mithalten. Ich glaube, es wird eine schöne Tournee." Nicht zufrieden war der hochgehandelte Andreas Wellinger (Ruhpolding), der nach einem schwachen ersten Satz nicht über Platz 15 hinauskam. Dahinter folgten Routinier Michael Neumayer (Oberstdorf/19.), Karl Geiger (Oberstdorf/26.) und Pius Paschke (Kiefersfelden/29.). Nicht in den Finaldurchgang schafften es dagegen Team-Olympiasieger Marinus Kraus (Oberaudorf) und Markus Eisenbichler (Siegsdorf).

jmd/dpa/sid | Stand: 29.12.2015, 18:43

Skispringen | Weltcupstand Damen

Name P
1. Sara Takanashi 1610
2. Daniela Iraschko-Stolz 1139
3. Maja Vtic 908
4. Jacqueline Seifriedsberger 695
5. Chiara Hölzl 632

Skispringen | Weltcupstand Herren

Name P
1. Peter Prevc 2303
2. Severin Freund 1490
3. Kenneth Gangnes 1348
4. Michael Hayböck 1301
5. Johann André Forfang 1240

Wintersport im TV

Heute
So
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Darstellung: