Prevc erneut in eigener Liga

Peter Prevc

Einzel Großschanze

Prevc erneut in eigener Liga

Der Slowene Peter Prevc hat seine überragende Form von der Vierschanzentournee konserviert. Der Slowene gewann das Springen von der Großschanze in Willingen, und zwar überlegen. Für Prevc war es bereits der siebte Weltcup-Sieg in der laufenden Saison.

Nach seinen überragenden 149,5 Metern im Probedurchgang ließ Prevc im Wettkampf 148,5 und 145,5 Meter folgen. Dennoch herrschte bei den vielen deutschen Fans ausgelassene Stimmung. Severin Freund überzeugte erneut und belohnte sich mit einem weiteren Podestplatz. Nach 145,5 Metern im ersten ließ er 133 Meter folgen. Der Lohn war Platz drei. "Peter hat hier einmal mehr gezeigt, warum er die Tournee gewonnen hat", sagte Freund nach dem Springen. Vor ihm rangierte der starke Norweger Kenneth Gangnes. Freude auch bei Andreas Wellinger, der sich als Fünfter stark formverbessert zeigte. Und zudem sein bestes Einzelergebnis in der Saison erreichte. 

Frust bei Richard Freitag

Für Richard Freitag wurde es dagegen ein durchwachsener Tag. Der Sachse fiel bei wechselnden Winden nach einem schwachen zweiten Sprung auf nur 111,5 Meter vom neunten auf den 29. Platz zurück. Andreas Wank (14.), Michael Neumayer (21.) und Stephan Leyhe (23.) sammelten auch Weltcup-Punkte.

Erste Runde bereits an Peter Prevc

Bei starkem, aber für alle Athleten gleichem Aufwind hatten sich die deutschen Adler bereits im ersten Durchgang angriffslustig gezeigt. Severin Freund musste sich nach 145,5 Metern nur dem Slowenen Peter Prevc (148,5 Meter) und dem Norweger Kenneth Gangnes geschlagen geben. Andreas Wellinger segelte auf 143,5 Meter und durfte sich über Rang fünf freuen. Richard Freitag hatte etwas Pech: Mit verkürztem Anlauf und etwas weniger Aufwind reichte es nur zu 134 Metern – Platz neun.

Neumayer: Habe bei der WM nichts verloren

Michael Neumayer

Michael Neumayer

Klare Worte gab es nach einem ordentlichen 131-Meter-Satz von Michael Neumayer. Der fast 37-Jährige hat die WM nach schwächeren Leistungen in dieser Saison bereits abgehakt. "Ich habe zweimal keine Punkte gemacht. Wir haben fünf Startplätze bei der WM, wenn ich dabei wäre, wäre es höchstens ein Dankeschön für viele Jahre. Verloren habe ich dort eigentlich nichts." Immerhin schaffte der Routinier den Sprung ins Finale, wie auch noch Andres Wank (129,5/20.) und Stephan Leyhe (126,5/28.). Karl Geiger (124 m) verpasste dagegen als 36. den zweiten Durchgang.

rei | Stand: 10.01.2016, 17:35

Skispringen | Weltcupstand Damen

Name P
1. Sara Takanashi 1610
2. Daniela Iraschko-Stolz 1139
3. Maja Vtic 908
4. Jacqueline Seifriedsberger 695
5. Chiara Hölzl 632

Skispringen | Weltcupstand Herren

Name P
1. Peter Prevc 2303
2. Severin Freund 1490
3. Kenneth Gangnes 1348
4. Michael Hayböck 1301
5. Johann André Forfang 1240

Wintersport im TV

Heute
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
Darstellung: