Auszeit - Schlierenzauer auf Sinnsuche

Gregor Schlierenzauer

Skispringen

Auszeit - Schlierenzauer auf Sinnsuche

Über Jahre hinweg gehörte Gregor Schlierenzauer zu den schillerndsten Athleten in der Skisprung-Szene, mittlerweile sind aber die Erfolge ausgeblieben. Der Österreicher hat sich deshalb eine Auszeit auferlegt und schließt sogar ein Karriereende nicht völlig aus.

Für seine Fans dürfte es eine traurige Geburtstagsbotschaft sein. Just an seinem 26. Geburtstag (Schlierenzauer wurde am 7. Januar 1990 in Fulpmes/Tirol geboren) gab der Rekord-Weltcup-Sieger bekannt, dass er diese Saison definitiv an keinem Wettkampf mehr teilnehmen wird. "Ich mache nach zehn Jahren im Spitzensport eine Pause auf unbestimmte Zeit, möchte raus aus dem Rampenlicht", schrieb Schlierenzauer auf seiner Internetseite. Er habe sich entschlossen, "nicht bei der Skiflug-Weltmeisterschaft anzutreten und die Saison vorzeitig zu beenden". Zudem müsse er sich eingestehen, "dass der Rucksack, den ich mit mir herumschleppe, einfach zu schwer geworden ist".

"Ich melde mich sicher wieder"

Wie schwer der Rucksack drückte, zeigte sich zuletzt bei der Vierschanzentournee. In den Saisons 2011/12 und 2012/13 noch der umjubelte Gesamtsieger, fand er sich bei der 64. Auflage der Traditionstour im hinteren Feld wieder. Wegen der schwachen Auftritte wurde er sogar für das Abschlussspringen in Bischofshofen nicht mehr berücksichtigt.

Als bestes Saisonergebnis steht ein 14. Platz in Lillehammer zu Buche - zu wenig für die Ansprüche des einstigen Überfliegers. "Ich musste einfach aussteigen aus diesem Hamsterrad und mich überprüfen: Brennt das Feuer noch in mir?", fragte er sich damals und legte sich selbst eine zweiwöchige Trainingspause auf. Überraschend dann seine Zusage zur Tournee: Das Ergebnis ist bekannt.

Ob es für den Tiroler überhaupt noch eine Zukunft im Skisprung-Zirkus geben wird, steht in den Sternen. Zumindest wolle er "das Wort Rücktritt nicht in den Mund nehmen". Die Hoffnung lebt. "Ich melde mich sicher wieder", schrieb er als kleines Trostpflaster auf seiner Seite.

jmd/dpa | Stand: 07.01.2016, 11:04

Skispringen | Weltcupstand Damen

Name P
1. Sara Takanashi 1610
2. Daniela Iraschko-Stolz 1139
3. Maja Vtic 908
4. Jacqueline Seifriedsberger 695
5. Chiara Hölzl 632

Skispringen | Weltcupstand Herren

Name P
1. Peter Prevc 2303
2. Severin Freund 1490
3. Kenneth Gangnes 1348
4. Michael Hayböck 1301
5. Johann André Forfang 1240
Darstellung: