Überraschendes Podest beim Super-G

Fabienne Suter, Cornelia Hütter, Tamara Tippler (v.l.n.r.)

Damen-Weltcup in Lenzerheide

Überraschendes Podest beim Super-G

Unerwarteter Ausgang beim Damen-Super-G im Schweizerischen Lenzerheide: Die Österreicherin Cornelia Hütter siegte vor Fabienne Suter aus der Schweiz. Dritte wurde ebenfalls eine Österreicherin. Viktoria Rebensburg aus Kreuth musste am Samstag (12.03.16) dagegen einen herben Rückschlag hinnehmen.

Bei Cornelia Hütter ist endlich der Knoten geplatzt. Sieben Mal stand sie bereits auf dem Podest in einer Speed-Disziplin. Mit einer Zeit von 1:14,52 Minuten gelang der 23-Jährigen nun auf der "Beltrametti"-Strecke in Lenzerheide ihr erster Weltcup-Triumph. Zunächst sah es sogar nach einem überraschenden Doppelerfolg für Austria aus. Doch mit Startnummer 24 schnappte Fabienne Suter aus der Schweiz Tamara Tippler den zweiten Rang noch weg. Am Ende fehlte Suter, deren drei Weltcupsiege im Super-G schon viele Jahre zurückliegen, sogar nur eine Zehntel auf die Siegerin. "Ich wusste am Start, dass ich es heute drauf habe. Ich hatte ein gutes Gefühl", sagte Hütter im ORF.

Rebensburg weit abgeschlagen

Viktoria Rebensburg im Riesenslalom der Damen

Viktoria Rebensburg

Nach zuletzt aufsteigender Form erwischte Viktoria Rebensburg in Lenzerheide einen rabenschwarzen Tag. Mit einem Rückstand von 1,53 Sekunden landete die 26-jährige Riesenslalom-Olympiasiegerin auf Rang 18. Ihre möglichen Ambitionen auf den Gesamtweltcup-Sieg muss sie nun wohl endgültig begraben. "Ganz ehrlich kann ich es noch nicht sagen, woran es lag. Ich hatte oben das Gefühl, dass ich nicht richtig in den Rhythmus gekommen bin. Schade, enttäuschend", sagte Rebensburg im ZDF. Patrizia Dorsch (Schellenberg) landete auf Rang 38.

Gut dicht vor ihrem ersten Gesamtweltcup-Sieg

Dem Gesamtweltcup-Sieg rückte dagegen Lara Gut wieder ein Stück näher. Die Schweizerin wurde bei ihrem Heimrennen Fünfte. Damit konnte die 24-Jährige ihren Vorsprung auf Rebensburg deutlich ausbauen. Diese geht nun mit fast 300 Punkten Rückstand auf Gut in die letzten vier Saisonrennen. "Das Thema ist durch", sagte Rebensburg denn auch im ZDF. Auf einen Start bei der Alpinen Kombination am Sonntag (13.03.16) verzichtet sie. Damit reicht Gut im letzten Rennen vor dem Saisonfinale in St. Moritz ein vorderer Rang, um den Gewinn der großen Kristallkugel rechnerisch perfekt machen.

Spannend bleibt dagegen der Kampf um die kleine Kristallkugel im Super-G. Mit ihrem vierten Platz holte die Liechtensteinerin Tina Weirather etwas auf gegenüber Gut. Auch Hütter hat noch Chancen. Durch ihren 18. Platz vergab Rebensburg auch die minimale Chance auf die kleine Kristallkugel im Super-G. In Führung liegt hier übrigens immer noch Lindsey Vonn, doch die verletzte US-Amerikanerin hat ja die Saison vorzeitig beendet.

eei | Stand: 12.03.2016, 12:36

Darstellung: