Zweiter Streich von Velez-Zuzulova

Siegerehrung Slalom, Damen, Flachau (15.01.2016),Frida Hansdotter (SWE/2.Platz), Veronika Velez-Zuzulova (SVK/1.Platz), Petra Vlhova (SVK/3.Platz) (v.l.)

Slalom Damen Flachau

Zweiter Streich von Velez-Zuzulova

Der Hang in Flachau wird wohl zu ihrem Wohnzimmer: Nach dem Sieg im Nachtslalom hat die Slowakin Veronika Velez-Zuzulova am Freitag den nächsten Coup gelandet. Bitter enttäuscht war die Französin Nastasia Noens, die im zweiten Lauf alles verspielte. Einen ganz starkes Rennen bot Elisabeth Willibald.

Es ging ganz eng zu: Nach dem ersten Lauf auf der "Hermann Maier Weltcupstrecke" im Salzburger Land trennten die ersten neun Läuferinnen nur 89 Hundertstel. Da konnte noch einiges durcheinandergewirbelt werden. Veronika Velez-Zuzulova aus der Slowakei, bereits Siegerin am Dienstag im Nachtslalom, legte bei Schneefall noch einen drauf und gewann auch das Slalom-Rennen am Freitag. Sie war von Position zwei gestartet, hinter Nastasia Noens. Die Französin hatte die besten Karten, verspielte aber im zweiten Durchgang ihren hauchdünnenn Vorsprung von 0,17 Sekunden und landete gar auf dem enttäuschenden vierten Platz. Zweite wurde die Schwedin Frida Hansdotter, Rang drei ging an Zuzulovas Landsfrau Petra Vlhova.

Erste Weltcup-Punkte für Willibald

Für die deutschen Frauen ging es leicht dezimiert in den Finaldurchgang. Von sechs Starterinnen schafften immerhin vier den Sprung unter die besten 30. Elisabeth Willibald als 23. machte noch einen tollen Satz nach vorn. Mit einem technisch feinen zweiten Lauf gelang ihr eine deutliche Steigerung, was in der Endabrechnung mit Platz 15 belohnt wurde. Für die 19-Jährige aus Jachenau zudem eine Premiere: Sie holte in ihrer jungen Karriere die ersten Weltcup-Punkte. "Das ist Wahnsinn, das kann ich mir selbst nicht erklären. Das kann ich wohl erst morgen realisieren", strahlte Willibald.

Drei Deutsche verlieren Plätze

Christina Geiger war als 15. und beste DSV-Läuferin mit 1,66 Sekunden Rückstand auf Noens in den zweiten Durchgang gegangen. Das ließ hoffen, doch sie konnte die Erwartungen nicht erfüllen. Einige Fehler warfen sie noch auf den 19. Platz zurück. Auch Lena Dürr konnte nicht an die Leistung vom Auftaktdurchgang anknüpfen. Als 18. musste die Skirennläuferin aus Germering 1,94 Sekunden aufholen. Eine zu schwere Hypothek. Letztlich sprang für sie ein 21. Rang heraus. Susanne Weinbucher (Lenggries) war als 28. haarscharf ins Finale gerutscht. Plätze konnte sie nicht gut machen, sie verlor noch einen und wurde Neunundzwanzigste.

Für Barbara Wirth als 34. war nach dem ersten Lauf ebenso Schluss wie für Maren Wiesler. Die Münstertalerin leistete sich einen groben Fahrfehler und kam mit 4,47 Sekunden Rückstand ins Ziel.

jmd/sid | Stand: 15.01.2016, 19:23

Ski Alpin | Weltcupstand Damen

Name P
1. Mikaela Shiffrin 338
2. Sofia Goggia 185
3. Wendy Holdener 168
4. Nina Löseth 165
5. Petra Vlhová 157

Ski Alpin | Weltcupstand Herren

Name P
1. Marcel Hirscher 200
1. Kjetil Jansrud 200
3. Aksel Lund Svindal 140
4. Alexis Pinturault 124
5. Peter Fill 112
Darstellung: