Shiffrin, Vonn und Co. - das sind die Favoritinnen

Shiffrin, Vonn und Co. - das sind die Favoritinnen

Eine klare Favoritin im Slalom, Ausgeglichenheit bei den Speedrennen: Die alpine Skisaison der Frauen verspricht Spannung ur. Wer wird die Nase vorn haben? Das sind unsere Tipps ...

Mikaela Shiffrin

Mikaela Shiffrin: Die Slalomspezialistin entwickelt sich immer mehr zur Allrounderin. Mit knapp 16 Jahren trat sie erstmals im Ski-Weltcup an. 2014 gewann sie in Sotschi Gold im Slalom. Jetzt ist sie 22, hat 31 Weltcupsiege errungen und ist auch in dieser Saison eine der großen Favoritinnen.

Mikaela Shiffrin: Die Slalomspezialistin entwickelt sich immer mehr zur Allrounderin. Mit knapp 16 Jahren trat sie erstmals im Ski-Weltcup an. 2014 gewann sie in Sotschi Gold im Slalom. Jetzt ist sie 22, hat 31 Weltcupsiege errungen und ist auch in dieser Saison eine der großen Favoritinnen.

Lindsey Vonn: Die US-Amerikanerin ist auch mit 34 noch extrem erfolgshungrig: Sie habe viel erreicht, "aber ich will noch viel mehr erreichen. Ich halte ein paar Rekorde, aber nicht alle." Die Weltcup-Rekordsiegerin will ihren 77 Siegen weitere hinzufügen, um Ingemar Stenmarks Bestmarke (86) zu attackieren.

Viktoria Rebensburg: Die Riesenslalomspezialstin feierte mit dem Sieg in Sölden einen traumhaften Saisonstart und deutete dabei an, dass mit ihr zu rechnen ist. "Ich bin aber dieses Mal mit Köpfchen gefahren. Echt hammermäßig", jubelte die Oberbayerin nach ihrem ersten Sieg seit März 2016.

Tina Weirather: Sie rast die Berge furchtlos herunter und liebt vor allem die Speeddisziplinen: Die Lichtensteinerin Tina Weirather holte bei der WM Zweite Silber im Super-G. Das Talent wurde Tina bereits in die Wiege gelegt. Mutter Hanni Wenzel ist zweimalige Olympiasiegerin. Vater Harti Weirather wurde 1982 Abfahrtsweltmeister.

Frida Hansdotter: Die ewige Zweite - so wurde die Schwedin Frida Hansdotter bezeichnet - kann auch gewinnen. Bevorzugt im Slalom. Vier Weltcupsiege hat die 31-Jährige bisher ergattert. Ein Sieg bei einem großen Event fehlt noch.

Sofia Goggia: Die Italienerin hat das Abfahrtsrennen bei der Olympia-Generalprobe in Südkorea im letzten Winter gewonnen und war dabei schneller unterwegs als Lindsey Vonn und Ilka Stuhec. In der Abfahrt muss man sie auf jeden Fall auf der Rechnung haben.

Lara Gut: Vor einem Jahr hatte die Schweizerin den Riesenslalom in Sölden noch mit riesigem Vorsprung gewonnen. Bei der WM in St. Moritz zog sich die Weltcup-Gesamtsiegerin von 2016 dann aber einen Kreuzbandriss zu. Nach der Reha stand sie Anfang September erstmals wieder auf Skiern und hofft schnell wieder topfit antreten zu können.

Eva-Maria Brehm: Die Österreicherin hatte Viktoria Rebensburg im Frühjahr 2016 die kleine Riesenslalom-Kristallkugel weggeschnappt. Vor einem Jahr brach sie sich im Training den Unterschenkel und verpasste die Saison. Aktuell kann die 29-Jährige könne aktuell zwar wieder voll trainieren, doch der Formcheck in Sölden kam noch zu früh.

Anna Veith: Die zweimalige Weltcup-Gesamtsiegerin wurde in der vergangenen Saison am Knie operiert, wegen der Genesungsphase trainiert sie erst seit September im Schnee. Die 28-Jährige will mit Speed-Rennen starten. Ob das schon in Nordamerika klappt, ist offen.

Stand: 28.10.2017, 11:45 Uhr

Darstellung: