Rebensburg von zwölf auf zwei

Viktoria Rebensburg

Damen-Riesenslalom in Jasna

Rebensburg von zwölf auf zwei

Viktoria Rebensburg und eine fulminante Aufholjagd: Beim Riesenslalom von Jasna fuhr sie nach einem verkorksten ersten Durchgang vom zwölften auf den zweiten Platz - und wahrte alle Chancen auf den Riesenslalom-Weltcup.

Dabei hatte es schlecht ausgesehen nach dem ersten Durchgang für Viktoria Rebensburg. Die Kreutherin lag auf Platz zwölf, ihre Rivalin Brem auf Platz eins - das wäre die Vorentscheidung im Riesenslalom-Weltcup gewesen, Brem hätte uneinholbar in Führung gehen können. Doch im zweiten Durchgang fuhr Rebensburg mit ordentlich Wut im Bauch zur Laufbestzeit - und kletterte Platz um Platz. Bis auf den zweiten immerhin. "Ich bin extrem happy, dass es zum zweiten Rang gereicht hat. Das hätte ich nicht gedacht", sagte Rebensburg im ORF. "Es ist ein bisschen schade, dass es im ersten Lauf nicht zusammengepasst hat. Eva ist die verdiente Siegerin."

Viktoria Rebensburg nach Rang 2 beim Riesenslalom in Jasna (7.3.16)

Perfekte Schadensbegrenzung: Viktoria Rebensburg.

Den Tagessieg sicherte sich Rivalin Brem mit 27 Hundertsteln Vorsprung. Den Grundstein hatte die Österreicherin aber schon mit einem beeindruckenden ersten Durchgang gelegt. Mit Ausnahme der zweitplatzierten Lara Gut (+0,74 Sekunden) lagen da schon alle Fahrerinnen mindestens eines Sekunde zurück. Zu ihrem dritten Weltcup-Erfolg sagte Brem: "Der erste Lauf war perfekt. Im zweiten habe ich das gemacht, was ich habe machen müssen - nicht mehr und nicht weniger."

Showdown in St. Moritz

Eva-Maria Brem beim Riesenslalom-Sieg in Jasna (7.3.16)

Freude bei Eva-Maria Brem

Im Riesenslalom-Weltcup führt Brem mit 52 Punkten Vorsprung vor Rebensburg. Die Entscheidung im Kampf um die kleine Kristallkugel fällt im letzten Riesenslalom der Saison beim Finale in St. Moritz. Sollte Rebensburg das Rennen in knapp zwei Wochen gewinnen, reicht es nur zum Disziplin-Sieg, wenn ihre Rivalin höchstens den fünften Rang belegt. Rebensburg hat die kleine Kristallkugel 2011 und 2012 gewonnen.

Gut vor Gesamtweltcup-Sieg

Lara Gut

Lara Gut

Noch keine endgültige Entscheidung gab's im Gesamtweltcup. Mit 28 Punkten hatte die US-Amerikanerin Lindsey Vonn, die die Saison nach einer Knieverletzung bereits beenden musste, vor dem Rennen noch vor Lara Gut geführt. Ihren ersten Matchball am Sonntag (06.03.16) hatte Gut dann aber noch vergeben: Im Slalom war die Schweizerin ausgeschieden. Matchball Nummer zwei war dann allerdings ein Volltreffer: Mit Platz vier in Jasna sammelte Gut 50 Punkte und steht vor dem Saisonfinale in St. Moritz an der Spitze des Gesamtweltcups.

Ihre erste Verfolgerin auf dem Papier ist Viktoria Rebensburg, die allerdings nicht in allen Disziplinen antritt und nur noch theoretische Chancen hat, Gut noch abzufangen - sofern die Schweizerin fast gar nicht mehr punktet und Rebensburg ihre letzten Rennen gewinnt. 264 Punkte Rückstand sind es. Die neue Gesamtweltcup-Siegerin wird also voraussichtlich Lara Gut heißen.

Hösl und Wiesler nur einen Lauf dabei

Simona Hösl (Berchtesgaden/41.) und Maren Wiesler (Münstertal/55.) verpassten die Teilnahme am Finale der besten 30 deutlich. Beim ersten Weltcup in Jasna seit 32 Jahren konnte der Riesentorlauf am Samstag (05.03.16) wegen starken Windes zunächst nicht ausgetragen werden. Der Internationale Skiverband (FIS) hatte aber kurz nach der Absage bereits den Ersatztermin zwei Tage später festgesetzt.

beb/sid | Stand: 07.03.2016, 14:40

Darstellung: