Luitz bei Hirscher-Sieg auf Rang drei

Stefan Luitz im Riesenslalom

Weltcup in Beaver Creek

Luitz bei Hirscher-Sieg auf Rang drei

Stefan Luitz hat beim ersten Riesenslalom der Saison einen starken dritten Rang eingefahren. Dabei musste sich der Bayer am Sonntag (03.12.2017) in Beaver Creek nur dem wiedergenesenen Marcel Hirscher und Henrik Kristoffersen geschlagen geben.

Nach der Absage des Auftaktes in Sölden war das Rennen auf der Strecke "Birds of Prey" der erste Wettbewerb in der schnelleren Technik-Disziplin. Hirscher zeigte einen überragenden zweiten Lauf und schob sich von Rang drei noch nach ganz vorne. Dabei hatte sich der Technik-Spezialist erst vor rund dreieinhalb Monaten den Knöchel gebrochen. Daher ist seine Leistung noch höher einzuschätzen.

Dritter DSV-Podestplatz an einem Wochenende

Kristoffersen kämpfte sich mit der zweitschnellsten Zeit im Finale noch um sieben Plätze nach vorne auf den Silberrang. Luitz verlor als letzter Läufer 1,42 Sekunden auf Hirscher und musste sich auch hinter Kristoffersen einsortieren. Trotzdem bescherte er dem Deutschen Skiverband an diesem Wochenende bereits den dritten Podestplatz. Zuvor hatte Thomas Dreßen bei der Abfahrt als Dritter geglänzt. Bei den Damen holte Viktoria Rebensburg in Lake Louise ebenfalls in der Abfahrt Rang zwei.

Der hochgehandelte Loic Meillard (SUI/+ 1,32 Sekunden) wurde Sechster, Ted Ligety rutschte vom zweiten Rang noch auf Position sieben. Der Franzose Alexis Pinterault schob sich nach einem schwachen ersten Durchgang noch um zwölf Plätze nach vorne und beendete den Weltcup als Zwölfter. Fritz Dopfer verlor hingegen im Finale noch vier Plätze und wurde 20. mit 2,46 Sekunden Defizit auf den Sieger.

Luitz und Dopfer unter den Top 20

Den ersten Durchgang auf der 1.465 Meter langen Piste hatte Luitz in 1:17,70 Minuten ins Ziel gebracht und lag als Laufschnellster 0,29 Sekunden vor dem US-Amerikaner Ligety und dem letztjährigen Riesenslalom-Dominator Hirscher (+ 0,39) in Front. Dopfer lag zur Halbzeit auf Rang 16.

Fritz Dopfer in Beaver Creek

Fritz Dopfer

Die drei weiteren deutschen Starter Linus Straßer (34./+ 2,33 Sekunden), Dominik Schwaiger (47./+ 2,97 Sekunden) und Alexander Schmid (Ausfall) verpassten das Finale der besten 30. Auch der favorisierte Franzose und letztjährige Weltcup-Zweite im Riesenslalom, Mathieu Faivre, musste nach einem Fehler zu Beginn des Laufes bereits im ersten Durchgang die Segel streichen.

Thema in: MDR aktuell - das Nachrichtenradio, 03.12., 19:40 Uhr

rho | Stand: 03.12.2017, 19:07

Darstellung: