Rebensburg entfesselt, aber Kugel für Brem

Eva-Maria Brem

Damen-Riesenslalom in St. Moritz

Rebensburg entfesselt, aber Kugel für Brem

Dramatik pur in St. Moritz: Mit einer Energieleistung im Finallauf hat Viktoria Rebensburg (Kreuth) den Kampf um die kleine Kristallkugel im Riesenslalom noch einmal spannend gemacht. Doch diese holte sich am Sonntag (20.03.16) am Ende die Österreicherin Eva-Maria Brem mit dem knappsten aller möglichen Ergebnisse.

Nach dem ersten Durchgang nur auf dem achten Rang zeigte Rebensburg im Finale eine fehlerfreie, entschlossene und entfesselte Leistung. Im Ziel ging sie mit Laufbestzeit zunächst mit dem gewaltigen Vorsprung von 1,52 Sekunden in Führung - und setzte damit Brem, die Führende nach dem ersten Durchgang, gewaltig unter Druck.

Brem musste Vierte werden - das wurde sie

Viktoria Rebensburg

Am Ende einer langen Saison fehlen Viktoria Rebensburg zwei Punkte für die kleine Kristallkugel

Doch Brem, die einen Vorsprung von 66 Hundertstel aus dem ersten Lauf auf Rebensburg mitgebracht hatte, hielt dem Druck stand - wenn auch äußerst knapp. Rebensburg gewann zwar den Riesenslalom - das war ihr insgesamt 13. Weltcupsieg -, doch Brem reichte ein vierter Platz. Und diesen Rang schaffte die Österreicherin gerade so mit dem hauchdünnen Vorsprung von vier Hundertstel vor der Fünftplatzierten. Am Ende einer langen Saison fehlten Rebensburg zwei Pünktchen zum Gewinn der Riesenslalom-Gesamtwertung. "Ich bin so erleichtert. Vor drei Jahren wollte ich meine Karriere beenden, weil die Erfolge gefehlt haben. Und jetzt das. Ich hoffe, dass dieser Tag nie aufhört", sagte Brem im ORF. Für die 27-Jährige war es die erste Kristallkugel ihrer Karriere.

Rebensburg: "Eva hat sich's verdient"

"Es war echt spannend. Ich dachte erst, dass sich die Eva-Maria das Ding holt, aber dann war es so knapp, da dachte ich, es reicht vielleicht doch. Wenn das Ziel 20 Meter weiter weg gewesen wäre, hätte es wohl gereicht. Aber die Eva hat sich's wirklich verdient, ich war am Anfang der Saison zu weit weg. Es ist trotzdem ein schöner Tag für mich", sagte Rebensburg im ZDF.

Der zweite Platz beim letzten Rennen der Saison ging an die Französin Taina Barioz, Dritte wurde die Gesamtweltcup-Siegerin Lara Gut aus der Schweiz.

eei | Stand: 20.03.2016, 12:50

Darstellung: