Französischer Skirennläufer Poisson tödlich verunglückt

David Poisson beim FIS Weltcup in Garmisch-Partenkirchen

Unfall beim Training in Kanada

Französischer Skirennläufer Poisson tödlich verunglückt

Der alpine Skisport wird von einem Todesfall überschattet. Beim Training für einen Weltcup verunglückte der Franzose David Poisson. Die Skisportwelt reagierte geschockt.

Der französische Skirennfahrer David Poisson ist nach einem Trainingssturz in Kanada gestorben. Dies teilte der französische Skiverband FFS am Montagabend (13.11.2017) in Paris mit. Der 35 Jahre alte Poisson wollte sich dort auf die Weltcuprennen in Nordamerika vorbereiten. In einer Mitteilung des FFS von Dienstag (14.11.2017) verlor Poisson kurz vor dem Ziel einen Ski, stürzte, durchbrach Sicherheits-Fangnetze und prallte gegen einen Baum.

"Als wir eintrafen, stellten wir fest, dass er an der Unfallstelle gestorben war", berichtete ein Sprecher der Rettungskräfte in Calgary laut Nachrichtenagentur AP.

WM-Dritter 2013

Mit einer WM-Medaille und einem Weltcup-Podest zählte der Franzose lange zur erweiterten Weltspitze. Bei der Weltmeisterschaft 2013 in Schladming fuhr er etwas überraschend zu Abfahrts-Bronze. Bei Olympia 2010 in Vancouver war er in der gleichen Disziplin Siebter. Im Weltcup stand Poisson, der aus der Region Annecy nahe der Schweizer Grenze stammte, nur einmal auf dem Podest: Ende Dezember 2015 wurde er in Santa Caterina Dritter.

Poisson ist der vierte französische Skirennfahrer der Nachkriegszeit, der auf der Piste tödlich verunglückte. Er war Vater eines eineinhalbjährigen Sohnes; sein eigener Vater war erst vor 15 Tagen gestorben.

"Das ist verheerend"

Die Skisportwelt reagierte geschockt auf die Nachricht vom Tod Poissons. Deutschlands bester Athlet Felix Neureuther schrieb am Dienstag auf Instagram: "Nachrichten wie diese sind herzzerreißend und mit Worten nicht zu beschreiben. Mein Beileid geht an seine Familie und seine Liebsten." US-Skistar Lindsey Vonn twitterte: "Das ist verheerend". "RIP David...Dein Lächeln wird vermisst", schrieb die Schweizerin Lara Gut. Abfahrer Travis Ganong aus den USA bezeichnete Poisson als "echten Freund und großartige Person". Auch der fünfmalige Weltmeister Ted Ligety aus den USA, die zweimalige österreichische Gesamtweltcupsiegerin Anna Veith und der Skiweltverband FIS bekundeten ihr Mitgefühl und ihre Trauer.

Ski-Alpin - David Poisson verunglückt beim Training tödlich

Sportschau | 13.11.2017 | 01:05 Min.

Thema in: MDR aktuell - Das Nachrichtenradio, 14.11., 7.40 Uhr

dh/dpa | Stand: 14.11.2017, 17:38

Darstellung: