Paris triumphiert in Chamonix

Dominik Paris

Weltcup-Abfahrt der Herren

Paris triumphiert in Chamonix

Dominik Paris hat das Abfahrtsrennen in Chamonix gewonnen und damit den fünften Weltcup-Sieg in seiner Karriere gefeiert. Zweiter wurde der US-Boy Steven Nyman vor dem Schweizer Beat Feuz.

Paris machte damit den italienischen Alpin-Tag perfekt. Bei den Damen holte sich zuvor überraschend Nadia Fanchini in La Thuile den Sieg. Der Südtiroler feierte seinen ersten Erfolg seit 393 Tagen ausgelassen, und ganz nebenbei sorgte er für Spannung im Abfahrtsweltcup. "Ich habe gemerkt, dass ich einen guten Speed habe. Dass es dann wirklich reicht, hätte ich nicht gedacht", sagte Paris, der auf der Piste am Fuße des Mont Blanc mit den widrigen Bedingungen und einsetzendem Schneefall am besten zurecht kam und den US-Amerikaner Steven Nyman (+0,35 Sekunden) hinter sich ließ.

Sander und Dreßen auf Rang 24

Andreas Sander beim Training in Jeongseon

Andreas Sander beim Training in Jeongseon

Spannend machte es noch einmal der Schweizer Beat Feuz, der mit Startnummer 22 auf den dritten Platz vorfuhr - 39 Hundertstel Rückstand auf Dominik Paris.

Andreas Sander aus Winterberg lieferte eine solide Leistung ab und wurde 24. mit einem Rückstand von 1,85 Sekunden auf den Sieger. "Ich habe heute alles probiert. Bis zum unteren Abschnitt war es nicht schlecht, dann habe ich etwas an Zeit verloren. Das ist natürlich schade", sagte Sander in der ARD-Sportschau.

Paris arbeitet sich vor

Eigentlich hatte Sander die Top 15 angepeilt. Zu Wochenbeginn hatte ihn allerdings eine Grippe geschwächt. Die gleiche Zeit wie Sander benötigte Thomas Dreßen. Für Dreßen war es ein Erfolg: Der 22-Jährige kam erst zum vierten Mal in seiner noch jungen Weltcup-Karriere in die Punkteränge.

In der Disziplin-Wertung um den Gewinn des Abfahrts-Weltcups gibt es an der Spitze keine große Veränderungen. Sieger Paris arbeitet sich von Platz acht nach vorne auf den fünften Rang (332 Punkte).

Fill holt im Weltcup auf

Noch immer liegt der verletzte Aksel Lund Svindal aus Norwegen, der in Kitzbühel einen Kreuzbandriss erlitten hatte, mit 436 Punkten ganz vorne. Der Südtiroler Peter Fill (410), der am Samstag Fünfter wurde, hat jedoch nur noch 26 Punkte Rückstand und gilt nun als heißer Anwärter auf die kleine Kristallkugel für den Gesamtsieg in der Königsdisziplin. "Die Platzierung ist super, die Fahrt war nicht optimal. Die Sicht war nicht gut - zwei, drei Fehler waren drinnen. Die passieren, wenn man angreift", sagte Fill: "Für den Abfahrtsweltcup war es kein schlechtes Rennen. Ich genieße es, dass ich in der Position bin. Es läuft in dieser Saison wirklich super."

Fill könnte Svindal bei den abschließenden Rennen in Kvitfjell/Norwegen (12. März) und dem Finale in St. Moritz/Schweiz (16. März) noch abfangen. Dies gilt unter anderem auch für den neuen Dritten Adrien Theaux (Frankreich/341) und Kjetil Jansrud aus Norwegen (340).

br/dpa | Stand: 20.02.2016, 12:55

Ski Alpin | Weltcupstand Damen

Name P
1. Mikaela Shiffrin 358
2. Lara Gut 330
3. Sofia Goggia 267
4. Ilka Stuhec 245
5. Wendy Holdener 168

Ski Alpin | Weltcupstand Herren

Name P
1. Marcel Hirscher 280
2. Kjetil Jansrud 200
3. Alexis Pinturault 184
4. Aksel Lund Svindal 140
5. Mathieu Faivre 129
Darstellung: