Deutsches Ski-Team beflügelt in neue Aufgaben

Fritz Dopfer

Vor dem Weltcup-Wochenende

Deutsches Ski-Team beflügelt in neue Aufgaben

"Nachlegen" lautet das Motto der deutschen Alpin-Asse, die am vergangenen Wochenende mit bärenstarken Ergebnissen aufhorchen ließen und daran in St. Moritz und Val d'Isère anknüpfen wollen.

Als sich Felix Neureuther zu Saisonbeginn schwer am Knie verletzte, war die Stimmung im deutschen Ski-Team am Boden. Ausgerechnet Neureuther. Ausgerechnet einer der großen deutschen Olympia-Medaillenhoffnungen. Doch wenige Tage und ein Weltcup-Wochenende später sieht die Welt deutlich freundlicher aus.

"Locker attackieren"

Dafür sorgten Neureuthers Teamkollegen mit überraschenden Platzierungen. Thomas Dreßen landete in der Abfahrt von Beaver Creek hinter den Branchenführern Aksel Lund Svindal (Norwegen) und Beat Feuz (Schweiz) auf dem dritten Platz. Den gleichen Rang eroberte Stefan Luitz im Riesenslalom. "Für Stefan gilt es, die positiven Eindrücke aus Beaver Creek mitzunehmen. Die Qualifikationskriterien für die Olympischen Spiele hat er mit seinem dritten Platz souverän erfüllt, und nun kann er auf dem Hang, auf dem er in der Vergangenheit gut zurechtgekommen ist, weiter locker attackieren", sagte Herren-Bundestrainer Mathias Berthold vor den Rennen in Val d´Isère am Samstag (09.12.2017/Riesenslalom/Ticker) und Sonntag (10.12.2017/Slalom/Ticker). Neben Luitz (SC Bolsterlang) starten Alexander Schmid (SC Fischen),  Linus Straßer (TSV München 1860) und Fritz Dopfer (SC Garmisch). Letzterer gab in Beaver Creek sein Comeback im Riesenslalom und konnte sich als 20. "gut in Szene setzen", meinte Berthold und glaubt: "Er ist für die nächste Herausforderung bereit.“

Rebensburg will's besser machen

Viktoria Rebensburg

Zwei neue Super-G-Chancen für Viktoria Rebensburg.

Die Rennfahrerinnen haben in St. Moritz ein Speed-Wochenende vor sich. Los geht’s am Freitag mit einer Super-Kombination, Samstag und Sonntag folgen Super-G-Rennen. Auf diese freut sich Viktoria Rebensburg besonders. "In Lake Louise ist es im Super-G nicht so gelaufen, wie ich mir das vorgestellt habe. Daher freue ich mich, dass ich jetzt gleich die nächsten Rennen in dieser Disziplin fahren kann", sagte die Bayerin, die mit zwei Weltcup-Siegen im Riesenslalom traumhaft in den Winter gestartet ist.

sst | Stand: 06.12.2017, 13:38

Ski Alpin | Weltcupstand Damen

Name P
1. Mikaela Shiffrin 521
2. Viktoria Rebensburg 376
3. Tina Weirather 294
4. Michelle Gisin 232
5. Petra Vlhová 221

Ski Alpin | Weltcupstand Herren

Name P
1. Henrik Kristoffersen 285
2. Marcel Hirscher 274
3. Kjetil Jansrud 249
4. Aksel Lund Svindal 245
5. Beat Feuz 208
Darstellung: