Sechs Medaillen zum Auftakt der Rodel-WM

Felix Loch,Andi Langenhahn,Ralf Palik bei Siegerehrung der WM-Sprintentscheidung am Königssee (29.01.2016)

Rodel-Herren räumen im Sprint alles ab

Sechs Medaillen zum Auftakt der Rodel-WM

Schon am ersten Tag der Heim-WM gab es für die deutschen Rennrodler einen Medaillenregen. In den eher unbeliebten Sprint-Rennen gab es bei den Herren einen Dreifach-Triumph. Nicht ganz optimal lief es bei den Doppelsitzern und den Damen.

Die deutschen Herren haben im ersten Rennen der WM in Königssee gleich einen Dreifachsieg gefeiert. Dabei sicherte sich Olympiasieger Felix Loch auf seiner Heimbahn am bayerischen Königssee den ersten Sprint-Weltmeistertitel der Geschichte bei den Herren. In der erstmals bei einer WM ausgetragenen Disziplin lag der 26-Jährige am Freitag beim deutschen Dreifacherfolg ganz vorn. Zu Silber und Bronze fuhren seine Teamkollegen Andi Langenhan und Ralf Palik. Für den 26 Jahre alten Loch war es bereits seine insgesamt fünfte Goldmedaille bei einer Weltmeisterschaft.

Wendl/Artl im Doppelsitzer nicht zu schlagen

Auch Lochs Teamkollegen von der bayrischen "Trainingsgruppe Sonnenschein" Tobias Wendl/Tobias Arlt (Berchtesgaden/Königssee) haben sich am Freitag den ersten WM-Titel im neuen Sprintwettbewerb gesichert. Am Königssee verwiesen die Bayern die Doppel Peter Penz/Georg Fischler aus Österreich und Christian Oberstolz/Patrick Gruber aus Italien auf die Plätze zwei und drei.

Eggert/Benecken 200 Gramm zu schwer

Die Disqualifikation der Hauptkonkurrenten Toni Eggert/Sascha Benecken (Ilsenburg/Suhl) verhinderte einen deutschen Doppelsieg. Die Thüringer hatten mit gut einem Zehntel Rückstand zunächst Rang zwei belegt, wurden nachträglich jedoch wegen eines um 200 Gramm zu schweren Schlittens aus der Wertung genommen. Robin Geueke und David Gamm (Winterberg) belegten den neunten Platz. "Wir haben im Sommer auf diesen Höhepunkt hintrainiert und anscheinend alles richtig gemacht", sagte Wendl: "Wir sind überglücklich, dass wir die ersten Sprintweltmeister sind."

Kocher überrascht Geisenberger

Natalie Geisenberger,Martina Kocher,Dajana Eitberger bei Siegerehrung der WM-Sprintentscheidung am Königssee (29.01.2016)

Natalie Geisenberger, Martina Kocher und Dajana Eitberger (v.l.n.r.) bei der Siegerehrung.

Bei den Damen sorgte die Schweizerin Martina Kocher für eine große Überraschung. Im erstmals ausgetragenen Sprint verwies die 30-Jährige am Freitag Olympiasiegerin Natalie Geisenberger und Europameisterin Dajana Eitberger auf den zweiten und dritten Platz. Für Kocher war es der erste WM-Titel ihrer Karriere. Rekordweltmeisterin Tatjana Hüfner schaffte es nur auf den fünften Platz. Damit holte erstmals seit 2009 wieder eine Sportlerin aus einem anderen Land als Deutschland einen WM-Titel.

Erstmals sieben WM-Medaillen

Der nicht-olympische Sprint wird im Rodel-Weltcup seit der vergangenen Saison ausgefahren, am Königssee geht es erstmals auch um WM-Medaillen. Die Entscheidung fällt dabei in nur einem Lauf, die Zeitmessung beginnt mit fliegendem Start etwa 100 Meter nach der Startrampe. Durch die Premiere des Sprints werden erstmals insgesamt sieben Goldmedaillen bei einer Rodel-WM vergeben. Die klassischen Rennen der Doppelsitzer, Frauen (jeweils Samstag) und Männer (Sonntag) folgen am Wochenende. Abgeschlossen wird die WM am Sonntagnachmittag mit der Teamstaffel.

Stand: 29.01.2016, 16:33

Wintersport im TV

Heute
Sa
So
Mo
Di
Mi
Do
Darstellung: