Vinzenz Geigers Aufholjagd mit Platz zwei belohnt

Seefeld-Triple der Nordischen Kombinierer

Vinzenz Geigers Aufholjagd mit Platz zwei belohnt

Nach seinem Erfolg am Freitag hat der Japaner Akito Watabe auch den zweiten Wettkampftag in Seefeld dominiert. Doch auch aus deutscher Sicht gab es Grund zum Jubeln. Verantwortlich dafür: Vinzenz Geiger.

Am zweiten Tag des Seefeld-Triples der Nordischen Kombinierer hat vor allem Junioren-Weltmeister Geiger aus Oberstdorf überzeugt. Nach einer furiosen Aufholjagd über zehn Kilometer in der Loipe riss der 20-Jährige die Arme als Zweitplatzierter in die Höhe. Für Geiger war es das bislang beste Weltcup-Ergebnis seiner Karriere.

Geiger mit taktisch gutem Rennen

Weiter vorn war nur Vortagessieger Watabe, der einen Vorsprung von 1:05 Minuten ins Ziel brachte. Zu Beginn des Skilanglaufs waren es noch 1:45 Minuten. "Ich weiß auch nicht genau, wie ich das geschafft habe", sagte Geiger in der ARD: "Die ersten drei Runden habe ich mich gut im Windschatten versteckt, danach habe ich mich gut gefühlt und wollte das durchziehen." Als Dritter erreichte der Norweger Jarl-Magnus Riiber das Ziel (+1:08,9).

Vinzenz Geiger beim Seefeld-Triple

Vinzenz Geiger beim Seefeld-Triple

Ambitionierter Rießle verliert Podestplatz

Nach einer soliden Vorstellung auf der Schanze am Vormittag erwischte der bis dahin drittplatzierte Fabian Rießle einen gebrauchten Tag in der Loipe. Aufgrund seiner läuferischen Qualitäten war Rießle eigentlich mit Ambitionen auf Platz zwei ins Rennen gegangen, doch daraus wurde nichts. Im Gegenteil: Rießle hatte große Probleme, verlor seinen Podestplatz und beendete den zweiten Wettkampftag in Seefeld abgeschlagen auf Platz sechs.

DSV-Athleten springen und laufen hinterher

Die übrigen DSV-Starter blieben schon auf der Schanze weitgehend hinter den Erwartungen zurück. Titelverteidiger Eric Frenzel (+1:59,4) kämpfte sich in der Loipe zumindest noch auf den zehnten Rang vor, Johannes Rydzek (+2:22,7) folgte erst auf dem 13. Platz.

Mammut-Wettkampf zum Abschluss am Sonntag

Die Entscheidung im Kampf um den Gesamtsieg fällt am Sonntag in einem Mammut-Wettkampf. Dann stehen gleich zwei Sprünge und 15 Kilometer in der Loipe an. Der Sieger beim Höhepunkt des Weltcup-Winters erhält 200 Punkte. Die bisherigen vier Triple-Auflagen hatte alle Frenzel gewonnen.

Thema in: Wintersport im Ersten, 27.01.2018, ab 09.00 Uhr

ten/sid | Stand: 27.01.2018, 16:15

Nordische Kombination | Weltcupstand Herren

Name P
1. Akito Watabe 905
2. Jan Schmid 885
3. Joergen Graabak 528
4. Fabian Rießle 527
5. Johannes Rydzek 500

Wintersport im TV

Heute
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
Darstellung: