Rydzek mit Energieleistung auf das Podium

Johannes Rydezk

Nordische Kombination in Val di Fiemme

Rydzek mit Energieleistung auf das Podium

Von 6 auf 2: "Jäger" Johannes Rydzek hat sich in Val di Fiemme mit einem furiosen Endspurt beim ersten Weltcup der Nordischen Kombinierer im neuen Jahr noch auf das Siegerpodest gekämpft.

Rydzek, der kürzlich zum Sportler des Jahres gekürt wurde, war nach dem 10-km-Rennen eine Skispitze vor Lukas Klapfer (Österreich) im Ziel. Nur der überragende Joergen Graabak ließ sich nicht einfangen und feierte einen souveränen Start-Ziel-Sieg. "Man merkt schon, dass bei dem ein oder anderen noch ein bisschen fehlt. Für den Einstieg ist das aber schon ganz gut gewesen", sagte Bundestrainer Hermann Weinbuch nach dem Rennen im ZDF. Seine Athleten hatten sich in der letzten Woche einen Magen-Darm-Virus eingefangen und waren nicht im Vollbesitz der Kräfte.

Sieger Graabak hängt Landsleute ab

Dazu waren die Voraussetzungen nach dem Springen nicht die Besten. Die Norweger Graabak, Jarl Magnus Riiber und Espen Andersen gingen nach einem starken Springen deutlich vor den Verfolgern in die Loipe. Mit 46 Sekunden Abstand folgte Rydzek, zehn Sekunden später nahmen Eric Frenzel und Fabian Rießle die Verfolgung auf. Nach der Hälfte des Rennens zerfiel das norwegische Spitzentrio. Mit Graabaks Tempo konnte keiner mithalten. Erst ließ Riiber abreißen, dann Andersen.

Frenzel fehlen noch einige Körner

Eric Frenzel auf der Strecke

Eric Frenzel auf der Strecke

Während Graabak einsam seine Runden drehte, flog von hinten eine große Gruppe heran zu der auch Rydzek, Frenzel und Rießle gehörten. Riiber und Andersen wurden geschluckt. Danach entbrannte auf den letzten Metern ein Kampf um die Plätze auf dem Podest. Rydzek und Klapfer hatten dabei die größten Reserven und kamen gut 18 Sekunden nach Graabak ins Ziel. Rießle wurde Siebter (28,3 s), Frenzel beendete das Rennen 33,5 Sekunden nach dem Sieger als Neunter.

Vinzenz Geiger konnte sich um einen Platz verbesseren und wurde am Ende 19., Manuel Faißt kam als 21. ins Ziel, Björn Kircheisen, der von Rang 36 gestartet war, schob sich auf Platz 24. Einzig Terence Weber verlor in der Loipe einige Plätze und landete auf Rang 33.

Teamsprint am Samstag

Am Samstag findet ein Teamsprint statt, am Sonntag dann noch ein Einzel. "Ich hoffe, die Jungs erholen sich schnell. Ich muss erst einmal schauen, wie sie sich fühlen, danach stelle ich die Mannschaft für den Teamsprint auf. Wir wollen schon mit der stärksten Mannschaft antreten und versuchen, Norwegen Paroli zu bieten“, erklärte Weinbuch mit Blick auf die kommenden Aufgaben.

Thema in: Deutschlandfunk, 12.01.2018, 22.50 Uhr

sst | Stand: 12.01.2018, 13:57

Nordische Kombination | Weltcupstand Herren

Name P
1. Jan Schmid 583
2. Akito Watabe 445
3. Johannes Rydzek 439
4. Joergen Graabak 409
5. Fabian Rießle 357

Wintersport im TV

Heute
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
Darstellung: