Rydzek verpasst Podest um Wimpernschlag

Johannes Rydzek

Weltcup in Lillehammer

Rydzek verpasst Podest um Wimpernschlag

Die norwegischen Kombinierer haben beim Heimrennen in Lillehammer am Sonntag (03.12.2017) einen Dreifach-Erfolg gefeiert. Johannes Rydzek musste sich beim Kampf um das Podest im Zielsprint geschlagen geben. Björn Kircheisen und Eric Frenzel verpassten die Top-Ten.

Die Chancen auf das Podest waren bereits nach dem Springen verschwindend gering. Der starke Läufer Rydzek hatte bereits 1:03 Minuten Rückstand auf den besten Springer Espen Andersen aus Norwegen. Hinter ihm war Terence Weber als 18. mit 1:10 Minuten Rückstand zweitbester Deutscher. Der fünffache Weltcup-Gesamtsieger Frenzel ging mit einem Defizit von 1:33 Minuten in die Loipe.

Rydzek befand sich dennoch schnell in der zweiten Verfolgergruppe, die sich nach der Hälfte der Distanz mit vier weiteren Läufer zusammenschloss und auf die Jagd nach dem Führenden Andersen machte. Dieser hatte nach fünf Kilometer 45 Sekunden Vorsprung. In der Gruppe Rydzek verschleppten die weiteren Norwegern um Joergen Graabak und Jan Schmid etwas das Tempo, um den Sieg ihres Teamkollegen nicht zu gefährden. "Es ist ärgerlich, welche taktischen Spielchen man machen kann, aber daraus muss ich lernen und es beim nächsten Rennen besser machen", ärgerte sich Rydzek.

Bundestrainer Weinbruch bemängelt fehlendes Selbstvertrauen

Kurz vor dem Ende zog Schmid das Tempo an und sprengte die Gruppe. Nur Rydzek und Graabak konnten ihm folgen. Auf der Zielgeraden zog Rydzek dann den Kürzeren gegen die beiden Skandinavier. Björn Kircheisen (+ 31,9 Sekuden) und Frenzel (+ 32,1 Sekunden) kamen als 14. und 15. ins Ziel. Weber, Fabian Rießle und Manuel Faißt holten die Plätze 20 bis 22.

Im Gesamtweltcup fiel Rydzek mit 222 Punkten auf den vierten Rang zurück. In Führung liegt Andersen (276) vor dem Japaner Akito Watabe (224), am Sonntag Sechster, und Schmid (224). Titelverteidiger Frenzel folgt mit 181 Zählern auf dem neunten Rang. "Wir sind jetzt am Anfang der Saison noch nicht ganz so in Form, deshalb fehlt noch ein wenig das Selbstvertrauen. Die Norweger standen sich letztes Jahr selbst im Weg, haben aber unglaublich starke Leute", sagte Bundestrainer Hermann Weinbuch.

Thema in: B5 aktuell, 03.12.2017, 15.05 Uhr

rho/sid | Stand: 03.12.2017, 14:40

Nordische Kombination | Weltcupstand Herren

Name P
1. Jan Schmid 583
2. Akito Watabe 445
3. Johannes Rydzek 439
4. Joergen Graabak 409
5. Fabian Rießle 357
Darstellung: