Frenzel siegt zum Auftakt in Seefeld

Eric Frenzel jubelt nach seinem Sieg in Seefeld (29.01.2016)

Seefeld-Triple

Frenzel siegt zum Auftakt in Seefeld

Eric Frenzel schickt sich erneut an, das Triple der Nordischen Kombinierer in Seefeld zu gewinnen. Zum Auftakt am Freitag siegte der Oberwiesenthaler nahezu unbedrängt. Drei weitere Deutsche platzierten sich hervorragend.

Eric Frenzel hat den Auftaktwettbewerb des Nordic Combined Triple in Seefeld gewonnen. Nach einem Sprung von der Normalschanze und einem Fünf-Kilometer-Langlauf distanzierte der Oberwiesenthaler den Japaner Akito Watabe um 6,2 Sekunden. Platz drei sicherte sich Fabian Rießle (+43,6 Sekunden), der damit zugleich seine Führung im Gesamtweltcup knapp behauptete.

Frenzel in der Loipe ohne Mühe

"Das wüsste ich selber gern, warum das hier so gut funktioniert, und ich mich an anderen Orten quälen muss", sagte Frenzel, der in Seefeld seinen neunten Weltcup-Sieg in Serie feierte. Frenzel hatte sich bereits im Springen eine hervorragende Ausgangsposition erarbeitet und war als Zweiter nur acht Sekunden hinter Sprungsieger Akito Watabe in die Loipe gegangen. Von hinten drohte keine Gefahr, die Konkurrenz war für den kurzen, nur fünf Kilometer langen Lauf zu weit weg. Nach eineinhalb Kilometer war Frenzel auf den Japaner aufgelaufen. Danach taktierte er nicht, setzte sich an die Spitze und ließ Watabe einen Kilometer vor dem Ziel mit einem energischen Antritt stehen.

Rießle gewinnt innerdeutschen Dreikampf um Platz drei

Hinter den beiden kämpfte eine große Gruppe um Platz drei. Dabei waren auch die Deutschen Fabian Rießle, Johannes Rydzek und Manuel Faißt. Zunächst schien ein junger Norweger den Deutschen den letzten Platz auf dem Podium wegschnappen zu können. Jarl Magnus Riieber zockte die drei DSV-Läufer auf der Zielgeraden ab, wurde aber disqualifiziert. So wurde Rießle Dritter, Rydzek Vierter und Faißt Fünfter. Jakob Lange wurde 19., Tino Edelmann 24. und Björn Kircheisen 33.

Norweger doppelt im Pech

Völlig missglückt war der Triple-Auftakt für Norwegen. Der sprungstarke Riiber wurde disqualifiziert, weil er auf der Strecke seinen Transponder nicht um hatte. Zuvor erwischte es bereits Routinier Magnus Moan. Er wurde wegen eines nicht regelgerechten Anzugs nicht zum Springen zugelassen. Damit können beide ihre Koffer packen, denn die Wettbewerbe am Samstag und Sonntag finden ohne sie statt.

Was ist das Seefeld-Triple?

Das sogenannte Seefeld Triple oder auch Nordic Combined Triple wird zum dritten Mal ausgetragen. Der Sieger wird in drei Wettkämpfen ermittelt. Am ersten Tag gibt es einen verkürzten Wettbewerb mit einem Sprung und einem Fünf-Kilometer-Lauf. Am Samstag folgt für die 50 Besten ein normaler Wettbewerb, d.h. mit einem Sprung und dem Lauf über zehn Kilometer. Am Sonntag schließlich bestreiten die 30 Besten einen "klassischen" Gundersen-Wettbewerb mit zwei Springen und 15 Kilometern in der Loipe. Dabei werden die Zeitrückstände aus den ersten beiden Wettbewerben und dem Springen mit auf die Strecke genommen, so dass derjenige, der als erster im Ziel ist, auch der Gesamtsieger aller drei Tage ist.

dko/dpa/sid | Stand: 29.01.2016, 14:41

Darstellung: