Kombinierer Rydzek und Frenzel feiern Doppelerfolg

Weltcup in Ruka

Kombinierer Rydzek und Frenzel feiern Doppelerfolg

Johannes Rydzek hat beim dritten Weltcup in Ruka den Sieg eingefahren. Eric Frenzel kämpfte sich auf Rang zwei vor. Dritter wurde der Finne Eero Hirvonen.

Der Knoten bei den deutschen Kombinierern ist endlich geplatzt. Johannes Rydzek konnte im finnischen Kuusamo seinen ersten Saisonsieg feiern. "Jetzt bin ich natürlich richtig glücklich, auch wenn ich schon vorher nicht unzufrieden war", sagte Rydzek, der damit als erster Kombinierer die Olympianorm (zweimal Top 6 oder dreimal Top 8) erfüllen konnte. Teamkollege Eric Frenzel holte sich mit nur 0,6 Sekunden Rückstand den ersten Podestplatz des Olympia-Winters. "Das war ein ganz schön anstrengendes Rennen. Ich hoffe, dass noch ein bisschen Luft nach oben ist."

Watabe stürzt, Rydzek und Frenzel starten durch

Eric Frenzel, Johannes Rydzek und Eero Hrivonen

Rydzek hatte sich mit seinem Sprung auf 134 Meter eine gute Ausgangsposition für den 10-Kilometer-Langlauf verschafft. Der 25-Jährige startete mit einem Rückstand von 1:07 Minuten auf den besten Springer, Maxime Laheurte (Frankreich/145 Meter), in die Loipe. Eric Frenzel hoffte weiter auf das erste Topergebnis. Nach seinem Sprung auf 133 Meter ging er als 15. mit 1:27 Minuten Rückstand ins Rennen.

Vortagessieger Akito Watabe war als Sprungvierter mit 21 Sekunden Rückstand erneut heißer Sieganwärter. Schon nach dem ersten Drittel hatte der Japaner die Spitze übernommen. Rydzek und Frenzel konnten in der Verfolgergruppe allerdings konstant aufholen, da das Tempo nicht allzu hoch war und Watabe scheinbar schwächelte. Auf der letzten 2,5-Kilometer-Runde fiel dann die Entscheidung. Wer hatte genug Körner, das Rennen zu machen? Watabe stürzte in der Abfahrt, Frenzel und Rydzek zogen das Tempo an und sicherten sich im Schlussspurt Platz eins und zwei. "Im Laufen haben wir richtig viel drauf", freute sich Bundestrainer Hermann Weinbuch über den Erfolg des Duos.

Kircheisen noch in Top-15

Routinier Björn Kircheisen arbeitete sich von Platz 18 (+1:49) nach dem Springen auf Rang 12 vor, Manuel Faißt verbesserte sich von 21 auf 17 , Vinzenz Geiger fiel von Rang 22. (+2:01) auf 30 zurück. und Terence Weber von 33. (+2:32) auf 36.

Nordische Kombi in Kuusamo - Björn Kircheisen beim Skispringen

Björn Kircheisen

Rießle erlebt Desaster

Schon vor dem Springen gab es für das deutsche Team die erste Enttäuschung. Fabian Rießle kam in der Qualifikation mit schwachen 106,5 Metern nur auf Rang 44 unter den nicht vorqualifizierten Athleten und verpasste damit den eigentlichen Wettkampf. "Er hat einen technischen Fehler beim Absprung gemacht, der kommt immr wieder mal vor", sagte Sprungtrainer Ronny Ackermann im Ersten: "Da müssen wir in den nächsten Wochen schauen, dass wir den abstellen."

Thema in: Sportschau, 26.11., ab 09.00 Uhr

mla | Stand: 26.11.2017, 14:00

Nordische Kombination | Weltcupstand Herren

Name P
1. Jan Schmid 583
2. Akito Watabe 445
3. Johannes Rydzek 439
4. Joergen Graabak 409
5. Fabian Rießle 357
Darstellung: