Oberstdorfer Tour-de-Ski-Sprints vom Winde verweht

Tour de Ski in Oberstdorf - Absage der Sprintrennen wegen Orkantief "Burglind"

Sturmtief "Burglind"sorgt für Windchaos

Oberstdorfer Tour-de-Ski-Sprints vom Winde verweht

Umgefallene Bäume und umgewehte Streckenbegrenzungen - bei der Tour de Ski herrschte am Mittwoch Windchaos. Die Sprints wurden abgesagt. Auch auf den Donnerstag hat das Auswirkungen.

Das Sturmtief "Burglind" hat die Langläufer beim Tour-de-Ski-Heimspiel in Oberstdorf gestoppt. Wegen der Gefährdung der Sportler auf der Strecke wurden vor der Sprint-Qualifikation der Herren alle Wettkämpfe abgesagt. Zuvor waren die Damen auf der Strecke - und hier knackte Hanna Kolb die Olympianorm.

"Keine zumutbaren Bedingungen"

Sebastian Eisenlauer

Eisenlauer: "Wäre sehr gern gelaufen"

Zur ersten Absage eines Wettkampfes in der zwölfjährigen Geschichte der Tour de Ski sagte Andreas Schlütter, sportlicher Leiter beim Deutschen Skiverband: "Es sind auf der Strecke Bäume umgefallen, manche Läufer sind einfach stehen geblieben. Das waren einfach keine zumutbaren Bedingungen für die Athleten, aber auch die Betreuer an der Strecke."

Die deutschen Damen reagierten mit Verständnis auf die Absage. Nicole Fessel, bestplatzierte DSV-Läuferin in der Gesamtwertung, sagte: "Mich hat eine Windböe erfasst, da bin ich mehr rückwärts als vorwärts gerutscht. Es war nicht mehr fair." Victoria Carl wurde vom Sturm sogar umgerissen. Sebastian Eisenlauer ärgerte sich: "Ich wäre sehr gern gelaufen. Ich habe hier meine besten Resultate gemacht, die Strecke liegt mir", so der Lokalmatador, der immer noch nicht die Olympianorm in der Tasche hat.

Sprints werden nicht nachgeholt - Massenstarts am Donnerstag

Die für Mittwoch geplanten Klassik-Sprints werden nicht nachgeholt, weshalb sich die Tour de Ski in diesem Jahr von sieben auf sechs Rennen verkürzt. Die Langlauffans in Oberstdorf können sich dennoch auf ein Rennen freuen: Am Donnerstag stehen im Oberallgäu noch die Massenstarts an. Allerdings werden diese auf verkürzten Strecken ausgetragen. Nach stundenlangen Beratungen der Jury entschied man sich für eine rund 1,8 Kilometer lange Runde. Die Damen sollen diese viermal, die Herren sechsmal absolvieren. "Das ist im Interesse des Sports und der Athleten. Ich bin froh, dass die Veranstaltung durchgeführt werden kann. Ich danke schon jetzt allen Helfern, die eine Nachtschicht einlegen müssen", so Schlüter.

Vor der Absage: Starke Quali der DSV-Damen

Vor der Absage hatte bereits die Quali der Damen stattgefunden. Und hier zeigten die deutschen Läuferinnen durchaus starke Leistungen. Als beste DSV-Läuferin kam Sandra Ringwald auf den guten dritten Platz. Hanna Kolb wurde Zwölfte, Stefanie Böhler belegte Platz 17. Elisabeth Schicho und Laura Gimmler sicherten auf den Plätzen 26 und 30 noch knapp die Viertelfinal-Tickets, die sie nicht einlösen konnten.

Kolb löst trotz Absage die Olympianorm

Langlauf-Sprint bei der Nordischen Ski-WM

Hanna Kolb (Mitte) darf nach Pyeongchang.

Für Kolb könnte der Tag aber dennoch etwas Gutes haben. Das Qualifikationsergebnis geht zwar nicht in die Tour-Wertung ein, wird aber als FIS-Rennen gewertet. Und mit Platz zwölf hätte sie die Olympia-Norm mit zwei Plätzen unter den besten 15 geschafft. "Da hätte das Ganze ja doch noch etwas Gutes", sagte Kolb.

Insgesamt dürfen sich jetzt mit Ringwald, Fessel, Böhler, Kolb und Thomas Bing fünf DSV-Athleten auf die Winterspiele freuen.

Thema in: MDR aktuell - das Nachrichtenradio, 03.01.2018, 13.40 Uhr

dh/sid | Stand: 03.01.2018, 14:00

Langlauf | Weltcupstand Damen

Name P
1. Heidi Weng 1254
2. Ingvild Flugstad Östberg 1087
3. Jessica Diggins 852
4. Krista Parmakoski 837
5. Charlotte Kalla 690

Langlauf | Weltcupstand Herren

Name P
1. Johannes Hoesflot Klaebo 1012
2. Martin Johnsrud Sundby 875
3. Dario Cologna 807
4. Alex Harvey 780
5. Alexander Bolschunow 710
Darstellung: