Ringwald Sechste beim Sprint-Sieg von van der Graaff

Auftakt der Tour de Ski

Ringwald Sechste beim Sprint-Sieg von van der Graaff

Sandra Ringwald hat zum Start der 12. Tour de Ski für das beste deutsche Ergebnis gesorgt. Im schweizerischen Lenzerheide wurde sie beim Sprint-Sieg von Laurien van der Graaff Sechste. Sergej Ustjugow gewann bei den Herren.

Den ersten Etappensieg der Tour de Ski feierte die Schweizerin van der Graaff am Samstag (30.12.2017). Im Finale setzte sich die 30-Jährige in 3:25,80 Minuten überraschend vor der Amerikanerin Sophie Caldwell (+1,42) durch und feierte den ersten Weltcupsieg ihrer Karriere. Weltmeisterin Maiken Caspersen Falla (+1,86) wurde Dritte.

Sandra Ringwald Sechste in Lenzerheide

Sandra Ringwald

Ringwald zeigte einen starken Wettkampf, stürzte allerdings und kam mit 31,68 Sekunden Rückstand auf die Siegerin als Sechste ins Ziel. "Ich bin trozdem zufrieden, dass ich im Finale war und Platz sechs herausgekommen ist."

Bei den Herren setzte sich Vorjahressieger Ustjugow (RUS) in 2:57.28 Minuten vor dem Italiener Federico Pellegrino (+1,0) und dem Franzosen Lucas Chanavat (+2,76) durch.

Kolb und Carl im Halbfinale

Langläuferin Hanna Kolb beim Sprint

Kolb: "Bester Wettkampf seit langem"

"Heute bin ich zum ersten Mal in dieser Saison so richtig zufrieden. Wenn mir das vorher jemand gesagt hätte, dass drei Mädels unter die besten Zwölf kommen, ich hätte es sofort unterschrieben", sagte Damen-Trainer Torstein Drivenes. Sprint-Ass Hanna Kolb und Viktoria Carl schafften es bis ins Halbfinale, dort mussten sie sich aber der starken Konkurrenz geschlagen geben. "Das war mein bester Wettkampf seit langem", sagte Kolb, die Zehnte wurde. Platz zwölf war noch ein starkes Ergebnis für die 22-Jährige Carl (Zella-Mehlis). Beide erfüllten damit die halbe Zielvorgabe für die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang (9. bis 25. Februar).

Teamkollegin Steffi Böhler (28.) war im Viertelfinale gescheitert, Distanz-Spezialistin Nicole Fessel in der Qualifikation als 53. vorzeitig ausgeschieden. Dort war auch für Pia Fink (36.), Laura Gimmler (37.), Katharina Henning (43.) Elisabeth Schicho (48.) und Julia Belger (64.) schon Schluß.

DSV-Herren scheiden komplett aus

Besonders das Ergebnis der Herren ließ zu wünschen übrig. Hier schaffte keiner der zehn angetretenen deutschen Starter den Sprung in die K.o.-Runde. Knapp scheiterte nur Thomas Bing, der als 33. um ganze 0,21 Sekunden die Qualifikation für das Viertelfinale verpasste. "Sebastian Eisenlauer lag bei Halbzeit der Qualifikation auf Platz 15. Doch da hatte er sich komplett übernommen und ist dann eingebrochen", analysierte Herren-Trainer Janko Neuber. Und bei Bing fehlten wieder nur ein paar Zehntelsekunden, um erstmals ins Viertelfinale zu kommen. "Leider fehlen die eben immer", so Neuber.

Das weitere Programm

Auf den Sprint in Lenzerheide folgen am Sonntag an gleicher Stelle die klassischen Einzel über 15 km (Herren) und 10 km (Damen). Am Neujahrstag schließen die Verfolgungsrennen über die gleiche Distanz die Wettkämpfe in der Schweiz ab, bevor es zum zweiten Tour-Stopp nach Oberstdorf (3. und 4. Januar) geht. Das Finale steigt am 6. und 7. Januar im italienischen Val di Fiemme.

mla/dpa | Stand: 30.12.2017, 14:20

Darstellung: