Zwei Mal Platz neun beim Tour-de-Ski-Auftakt

Hanna Kolb

Langlaufweltcup

Zwei Mal Platz neun beim Tour-de-Ski-Auftakt

Hanna Kolb und Sebastian Eisenlauer haben im Freistilsprint zum Auftakt der Tour de Ski der Langläufer im schweizerischen Lenzerheide als jeweils Neunte für die besten deutschen Platzierungen gesorgt.

Den Sieg und damit auch die Führung in der Gesamtwertung sicherten sich Maiken Caspersen Falla (Norwegen) und der italienische Topsprinter Federico Pellegrino. Olympiasiegerin Falla gewann vor der Schwedin Ida Ingemarsdotter und ihrer Teamkollegin Ingvild Flugstad Oestberg. Pellegrino holte sich seinen dritten Sprinterfolg dieser Saison vor dem Russen Sergej Ustjugow und Finn Haagen Krogh aus Norwegen.

Für die zweite deutsche Sprinterin Denise Hermann (Oberwiesenthal) war im Viertelfinale Endstation, ebenso wie für Sandra Ringwald (Schonach) und Lucia Anger (Oberstdorf). Distanz-Spezialistin Nicole Fessel (Oberstdorf) scheiterte als 36. genau wie Stefanie Böhler (Ibach/39.) und Monique Siegel (Oberwiesenthal/65.) bereits in der Qualifikation.

"Ich bin schon zufrieden, auch wenn es nicht für einen Platz unter den Top-6 gereicht hat", sagte Hanna Kolb: "Vor allem mein Viertelfinale war sehr stark besetzt, und im Halbfinale war es einfach verdammt knapp ... Meine Zeit als Fünfte des Laufes war besser als die der Siegerin des anderen Halbfinals. Am Ende hat nur ein klein wenig mehr Kraft am letzten Anstieg gefehlt. Da war die Lücke leider etwas groß geworden." Auch Damenchefcoach Torstein Drivenes verbuchte das Abschneiden seiner derzeit besten Sprinterin als Erfolg: "Sie war ein bisschen zu defensiv am letzten Anstieg. Aber Rang neun ist absolut okay ... Sie ist im Moment in der Weltspitze. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis sie auch auf dem Podest steht."

Eisenlauer überzeugt bei den Herren

Bei den Herren schied Thomas Bing (Rhön) im Viertelfinale aus. Jonas Dobler (Traunstein/46.), Andreas Katz (Baiersbronn/53.), Lucas Bögl (Gaißach/72.), Andy Kühne (Oberwiesenthal/78.) und Florian Notz (Römerstein/86.) hatten die Qualifikation nicht überstanden. "Ich hatte keine optimale Vorbereitung nach Weihnachten und bin dementsprechend sehr zufrieden mit dem Ergebnis", sagte der 25-jährige Eisenlauer, der mit Platz neun für den positiven Auftakt-Höhepunkt bei den deutschen Langläufern sorgte. Herrencoach Janko Neuber lobte die Fortschritte des Bayern: "Es war wieder ein Schritt nach vorn. Irgendwann ist auch das Finale möglich und fällig."

Am Samstag (02.01.16) geht die Tour de Ski ebenfalls in Lenzerheide auf ihre zweite Etappe. Mit den Massenstarts stehen dabei die ersten Distanzrennen an.

sid/dpa | Stand: 01.01.2016, 17:51

Darstellung: