Savchenko/Massot - Grand-Prix-Finale als Gradmesser

Aljona Savchenko, Bruno Massot

Grand Prix, Finale in Nagoya

Savchenko/Massot - Grand-Prix-Finale als Gradmesser

Das deutsche Eiskunstlaufpaar Savchenko/Massot darf auf eine Goldmedaille bei den Olympischen Spielen hoffen. In der Vorbereitung machen allerdings Reisestrapazen und eine Änderung beim Programm Probleme.

Lake Placid im US-Bundesstaat New York liegt sechs Stunden hinter der Zeit von Oberstdorf. Die japanische Großstadt Nagoya hingegen ist Oberstdorf acht Stunden voraus.

Aljona Savchenko und Bruno Massot werden sich diese Zeitunterschiede genau angesehen haben, denn sie beeinflussen ihre Vorbereitung auf die Olympischen Spiele, die am 9. Februar 2018 im südkoreanischen Pyeongchang beginnen.

Sieg beim "Skate America" in Lake Placid

Zwei Monate vorher treffen sich die besten Eiskunstläufer der Welt zum Grand-Prix-Finale in Nagoya. Am Sonntag (03.12.2017)  brach das deutsche Paar Savchenko/Massot in seiner Wahlheimat Oberstdorf auf, um nach Japan zu fliegen. Ein paar Tage zuvor erst waren Savchenko und Massot vom "Skate America" zurückgekehrt.

Den Wettbewerb in Lake Placid hatten sie gewonnen, was ihnen die souveräne Qualifikation für das Grand-Prix-Finale bescherte. Schon beim "Skate Canada", einem von sechs Wettbewerben dieser Serie, waren sie Zweite geworden.

Nagoya wird zum Gradmesser

Etliche Flugkilometer und große Zeitunterschiede sind das eine Problem, das andere ist ein sportliches. Das Paar entschied sich dafür, das für die Olympiasaison choreografierte Kurzprogramm zu streichen und wieder auf das aus dem Winter zu setzen - zumindest vorerst. "Die Entscheidung habe wir als Team einstimmig getroffen. Bruno fühlt sich im alten Programm zur peppigen Musik von Caro Emarld wohler," sagte Savchenko zur ARD Sportschau, "daher werden wir jetzt erst einmal das Kurzprogramm der letzten Saison laufen und danach entscheiden, ob wir es dabei belassen oder vor Pyeongchang noch ein neues aufbauen."

Der Wettbewerb in Nagoya wird zum Gradmesser, auch was die Medaillenchancen bei den Olympischen Spielen angeht. ARD-Experte Daniel Weiss erwartet ein "hoch spannendes Finale" in Japan: "Alle Paare, die das Finale erreicht haben, sind für eine Olympische Medaille gut und präsentieren atemberaubende, spektakuläre Elemente. Für mich sind Savchenko/Massot und auch die Chinesen Wenjing Sui und Cong Han die großen Favoriten, denn beide Paare haben wunderschön gestaltete Programme."

Kurzprogramm der Paare und Männer live, ARD One, Donnerstag, 07.12.17, 10.15 Uhr
Kür der Männer live, ARD One, Freitag, 08.12.17, 12.15 Uhr
Kür der Frauen, im Eistanzen und der Paare live, ARD One, Samstag, 09.12.17, 8.25 Uhr

red | Stand: 05.12.2017, 09:29

Darstellung: