Der große Kampf um die Olympia-Tickets

Peter Liebers und Paul Fentz (v.l.)

Eiskunstlauf-Meisterschaften in Frankfurt/Main

Der große Kampf um die Olympia-Tickets

Natürlich sind bei den deutschen Meisterschaften im Eiskunstlauf alle Augen auf die frisch gebackenen Sieger des Grand-Prix-Finales gerichtet. Doch für Aljona Savchenko und Bruno Massot werden die nationalen Titelkämpfe am Freitag (15.12.2017) und Samstag (16.12.2017) nur ein besseres Training auf dem Weg zu den Olympischen Spielen sein. Für alle anderen Starter geht es um die begehrten Tickets für Pyeongchang.

Liebers oder Titelverteidiger Fentz?

Spannend dürfte der Kampf bei den Herren werden. Dort kämpfen in der Sporthalle am Bornheimer Hang in Frankfurt/Main Titelverteidiger Paul Fentz und der Achte der Winterspiele von Sotschi, Peter Liebers, um den einen deutschen Startplatz. Der 29-jährige Liebers liegt aktuell vier Punkte vorn. Nach seiner langen Verletzungspause wären es die letzten Olympischen Spiele für ihn. Entsprechend will sich der Berliner quälen: "Ich merke, dass es körperlich immer schwieriger wird. Aber bis Olympia muss ich jetzt noch durchhalten.“ Trotz des sportlichen Wettstreits sei die Stimmung zwischen den beiden Konkurrenten wunderbar. "Der Bessere fährt zu Olympia."

Spannung im Eistanz - Schott fast durch

Nicole Schott

Nicole Schott

Eng wird auch der Ausgang im Eistanz. Hier hatten die zweimaligen deutschen Meister Kavita Lorenz und Joti Polizoakis durch den dritten Platz bei der Nebelhorn Trophy im September den deutschen Quotenplatz für Pyeongchang gesichert. Die härteste Konkurrenz kommt aus Dortmund, Katharina Müller und Tim Dieck. Ausgang völlig offen.  Bei den Damen hat Nicole Schott das Ticket für ihre Olympia-Premiere fast in der Tasche. Die EM-Zehnte liegt deutlich vor der Dresdnerin Lea-Jonna Dastich. Die 17-Jährige will aber um das zweite EM-Ticket kämpfen. Titelverteidigerin Nathalie Weinzierl fehlen wegen Rückenproblemen Wettkämpfe, Lutricia Bock aus Chemnitz musste wegen einer erneuten Knie-Operation die Saison beenden.

Zweiter Startplatz im Paarlauf

Im Paarlauf dürfen die Deutschen bei Olympia zwei Startplätze belegen. Neben den gesetzten Savchenko und Massot haben Annika Hocke/Ruben Blommaert (Berlin/Oberstdorf) beste Chancen. Das deutsche Vorzeigepaar will den Wettkampf in Frankfurt/Main nutzen, um zu testen. "Wir möchten eine neue Variante probieren, statt des dreifachen Flips wollen sie den doppelten Wurfaxel zeigen", sagt Trainer Alexander König.

Aljona Savchenko und Bruno Massot

Aljona Savchenko und Bruno Massot wollen testen.

Wie groß die Chance auf Gold bei den Spielen in Pyeongchang ist, ordnete ARD-Experte Daniel Weiß ein: "Sie haben eine noch größere Chance auf Gold als Aljona damals mit Robin Szolkowy in Sotschi. Sie haben tolle Programme, eine ausgeglichene Konkurrenz und starten auf neutralem Boden." Die Deutschen seien volles Risiko gegangen mit einer Mischung aus Eistanz und Paarlauf. Diese besondere künstlerische Note sei beim Grand-Prix-Finale auch erstmals richtig honoriert worden.  

Der DM-Zeitplan für Frankfurt/Main

Freitag:

  • Kurzprogramm der Damen (15.00 Uhr)
  • Kurzprogramm der Paare (16.15 Uhr)
  • Kurzprogramm der Herren (17.00 Uhr)
  • Kurztanz der Eistänzer (17.45 Uhr)

Samstag:

  • Kür der Herren (13.00 Uhr)
  • Kür der Paare (14.15 Uhr)
  • Kür der Damen (15.30 Uhr)
  • Kür der Eistänzer (16.45 Uhr)

Thema in: MDR aktuell - das Nachrichtenradio, 15.12.2017, 17.40 Uhr

rei/sid/dpa | Stand: 14.12.2017, 13:42

Darstellung: