Die Wintersport-News von Mittwoch

Lukas Müller

Rodeln & Ski- und Snowboardcross

Die Wintersport-News von Mittwoch

+++ Schwerer Sturz auf Skiflug-WM-Schanze am Kulm +++ WM-Generalprobe der Rennrodler in Oberhof +++ Neuer Austragungsort für Weltcupfinale im Ski- und Snowboardcross gesucht +++ Nur ein Trainingslauf für die Skirennläufer in Wengen +++

Schwerer Sturz auf Skiflug-WM-Schanze am Kulm

Einen Tag vor Beginn der Skiflug-WM in Bad Mitterndorf hat sich der österreichische Skispringer Lukas Müller auf der Schanze am Kulm eine schwere Rückenverletzung zugezogen. Der 23 Jahre alte Vorspringer geriet kurz vor der Landung aus der Balance und stürzte. Der frühere Junioren-Weltmeister musste ins Krankenhaus gebracht werden. Der behandelnde Arzt Ulf Karner erklärte: "Leider handelt es sich doch um eine sehr schwere Wirbelsäulenverletzung mit noch nicht vorhersehbaren Folgen." ÖSV-Nachwuchsreferent Harald Haim schilderte den Unfallhergang so: "Der linke Ski hat sich gelöst, was zum Sturz führte. Es gibt auch Fotos, auf denen sich der Schuh gelockert hat. Man kann momentan nur mutmaßen, warum das passiert ist. Es ist schlimm genug, dass es passiert ist. Wir können Lukas nur wünschen, dass alles wieder gut wird."

WM-Generalprobe der Rennrodler in Oberhof

Für die Rennrodler startet an diesem Wochenende der Weltcup in Oberhof. Die Rennen am Samstag und Sonntag in der thüringischen Wintersportmetropole sind die Generalprobe für die Weltmeisterschaft der Kufenflitzer zwei Wochen später im bayerischen Königssee. Neben den olympischen Einzel-Disziplinen der Frauen und Männer sowie der Doppelsitzer stehen auch die Sprintrennen auf dem Programm. Gefahren wird ein Lauf mit fliegendem Start. Für das neue Wettkampfformat werden erstmals bei den Titelkämpfen in Königssee WM-Medaillen vergeben. Jeweils die 15 Besten der aktuellen Weltcup-Wertung sind startberechtigt.

Neuer Austragungsort für Squaw Valley gesucht

Der internationale Skiverband (FIS) ist auf der Suche nach einem neuen Austragungsort für das Weltcupfinale im Ski- und Snowboardcross. Squaw Valley in den USA könne die Wettbewerbe vom 10. bis 13. März dieses Jahres nicht wie geplant organisieren, hieß es. Zu den Gründen machte die FIS in ihrer Mitteilung vom Mittwoch allerdings keine Angaben.

Nur ein Trainingslauf in Wengen

Lauberhorn über Wengen

Lauberhorn-Abfahrt in Wengen

Die Skirennläufer müssen sich vor der traditionellen Lauberhorn-Abfahrt in Wengen auf einen Trainingslauf beschränken. Der für Mittwoch angesetzte Testlauf in der Schweiz wurde abgesagt. Als Grund nannten die Veranstalter nach langem Schneefall die schlechten Pistenverhältnisse, die ein sicheres Training nicht gewährleistet hätten. Das ursprünglich für Dienstag geplante Training war bereits vergangene Woche abgesagt worden. In Wengen sind am Freitag die Kombination, am Samstag die Abfahrt und am Sonntag der Slalom geplant.

dpa/sid | Stand: 13.01.2016, 13:51

Darstellung: