Wintersport-News vom Samstag

Francesco Friedrich in Königssee (27.02.21016)

Kurz und knapp

Wintersport-News vom Samstag

Zweierbob: Friedrich im letzten Rennen Dritter+++ Eisschnelllauf: Ihle bei Halbzeit der Sprint-WM Dritter +++ Skispringen: Diethart bei Conti-Cup schwer gestürzt +++ Skeleton: Jungk zum Saison-Abschluss Vierter +++Snowboard: Bussler Dritter in der Türkei +++ Snowboardcross: Schad enttäuscht in Pyeongchang +++

Bob: Friedrich im letzten Weltcuprennen Dritter

Zweierbob-Weltmeister Francesco Friedrich ist zum Abschluss des Winters noch einmal aufs Podest gefahren. Der Sachse belegte mit Anschieber Candy Bauer beim Weltcup am Königssee dank einer Steigerung im zweiten Lauf den dritten Platz.

Yunjong Won bei Siegerehrung für Gesamtweltcup in Königssee (27.02.2016)

Yunjong Won feiert Gesamtweltcup

Im ersten Durchgang hatte eine während des Starts kurzzeitig rot aufleuchtende Ampel das Duo irritiert. "Komisch, das sowas passiert", meinte Friedrich im ZDF: "Das hat uns sicher ein paar Hundertstel gekostet. Der Koreaner wäre aber nicht zu schlagen gewesen." Der Koreaner, das ist Yunjong Won, der das Rennen vor dem Schweizer Beat Hefti gewann und sich mit seinem zweiten Saisonsieg auch den Gesamtweltcup holte. Friedrich hatte durch seine Verletzung in Übersee keine Chance mehr auf die Kristallkugel gehabt. Nico Walther wurde im letzten Saisonrennen Sechster und sicherte so Gesamtrang zwei im Weltcup ab. Johannes Lochner fuhr auf seiner Heimbahn auf den neunten Platz.

Eisschnelllauf-Sprint-WM: Ihle bei Halbzeit Dritter

Nico Ihle

Nico Ihle

Bei der  Sprint-WMder Eisschnelläufer in Südkorea liegt der Chemnitzer Nico Ihle nach dem ersten Tag überraschend auf dem dritten Platz. Der 30-Jährige, der eine völlig verkorkste Saison hinter sich hat, lieferte bereits zum Start über 500 Meter mit 35,05 Sekunden seine beste Saisonleistung ab und platzierte sich auf Rang fünf. Über seine stärkere Disziplin, die 1.000 Meter legte er noch eine Schippe drauf und schob sich mit 1:10,15 Minuten auf Rang drei.  "Ein Platz unter den ersten Zehn wäre schon eine gute Sache für ihn", hatte Bundestrainer Klaus Ebert vorher gesagt. In Führung liegt nach den ersten beiden Strecken des Sprint-Vierkampfes der Russe Pawel Kulischnikow vor dem Niederländer Kjeld Nuis. Am Sonntag werden beide Strecken noch einmal gelaufen.

Eisschnelllauf-Sprint-WM: Richardson führt

Gabriele Hirschbichler

Gabriele Hirschbichler

Bei den Damen hat sich nach dem ersten Tag die Ex-Weltmeisterin Heather Richardson-Bergsma aus den USA mit jeweils zweiten Plätzen über 500 und 1000 Meter an die Spitze gesetzt. Sie führt mit 0,16 Sekunden vor den zweiten 500 Meter am Sonntag vor Jorien Ter Mors. Die niederländische Short-Trackerin hatte die 1.000 Mete gewonnen. Der kurze Sprint ging an die Chinesin Zhang Hong. Die Saisonbeste, die Koreanerin Sang-Hwa Lee, fehlt wegen einer vereinsinternen Strafe. Gabriele Hirschbichler liegt auf dem 15. Platz.

Skispringen: Diethart bei Conti-Cup schwer gestürzt

Beim Continentalcup der Skispringer in Brotterode ist der frühere Tourneesieger Thomas Diethart (Österreich) schwer gestürzt. Wie der stellvertretende Gesamtleiter des Continental-Cups, Dietmar Aschenbach, dem MDR mitteilte, wurde der 24-Jährige beim Absprung von der Schanze von einer Winböe erfasst und landete auf dem Rücken. Nach Angaben von österreichischen Trainern war Diethart kurzzeitig bewusstlos gewesen und erlitt Gesichtsverletzungen erlitten. Er war dann aber wieder ansprechbar gewesen, konnte Arme und Beine bewegen. Ein Rettungshubschrauber brachte ihn ins Klinikum nach Meiningen. Der Unfall hatte sich beim Probedurchgang ereignet.

Skeleton: Jungk zum Saison-Abschluss Vierter

Axel Jungk

Axel Jungk

Zum Saisonabschluss der Skeletonis hat der WM-Vierte Axel Jungk (Oberbärenburg)  das Podest erneut knapp verpasst. Der 24-Jährige belegte am Königssee den vierten Rang. Damit wurde Jungk, der in diesem Winter zweimal auf dem Treppchen war, auch Vierter im Gesamtweltcup. "In den letzten zwei Jahren war es in 16 Rennen der zehnte vierte Platz oder so, das ist schon ziemlich nervig", sagte Jungk: "Aber es liegt ja in meiner eigenen Hand. Am Start bin ich voll dabei, nun muss es noch einen Schritt nach vorne gehen." Der Sieg zum Kehraus ging wieder einmal an Weltmeister Martins Dukurs. Der Lette feierte seinen siebten Saisonsieg und machte damit auch den siebten Triumph in Serie im Gesamtweltcup perfekt. Sein Bruder Tomass wurde Dritter hinter dem Südkoreaner Yun Sungbin. Kilian von Schleinitz (Königssee) fuhr auf seiner Hausbahn auf den sechsten Platz, Michael Zachrau (Oberhof) wurde Neunter.

Snowboard: Bussler Dritter im Parallel-Riesenslalom

Snowboarder Patrick Bussler (Aschheim) hat beim Parallel-Riesenslalom im türkischen Kayseri den dritten Platz belegt. Beim erstmals in der Türkei ausgetragenen Welcuprennen gewann der 31-Jährige das kleine Finale gegen den Russen Andrej Sobolow.  Im Halbfinale war Bussler am späteren Sieger Andreas Promegger (Österreich) gescheitert. Bei den Frauen schied Cheyenne Loch (Schliersee) im Viertelfinale gegen spätere Siegerin Ester Ledecka (Tschechien) aus und wurde Sechste. Für die Olympiazweite Anke Karstens (Prien) war bereits im Achtelfinale Schluss gewesen, sie wurde Zehnte.

Snowboardcross: Schad mit missglückter Olympia-Generalprobe

Konstantin Schad

Konstantin Schad

Der deutsche Snowboardcroser Konstantin Schad ist beim Olympia-Test in Südkorea nicht über Rang 22 hinausgekommen. Der drittschnellste Starter der Qualifikation stürzte im Bokwang Phoenix Park im Viertelfinale. "Das war ein klassischer Sandwich-Sturz. Ich habe in der Luft Feindkontakt gehabt und bin voll in die Landung gehechtet. Bei der Aktion habe ich mir auch noch die Bindung rausgerissen. Dann war natürlich alles vorbei", berichtete Schad am Samstag von der Kollision mit dem späteren Gewinner Nate Holland aus den USA. Bei den Damen feierte Chloe Trespeuch aus Frankreich zwei Jahre vor den Winterspielen den ersten Weltcup-Sieg ihrer Karriere.

dpa/sid | Stand: 27.02.2016, 10:44

Darstellung: