Johannes Lochner auf Titelkurs

Johannes Lochner

Bob-WM in Innsbruck

Johannes Lochner auf Titelkurs

Überraschungsführung bei der Bob-WM. Im Zweier der Herren liegt ein deutsches Duo vorn - aber nicht der Titelverteidiger. Im Kampf um den Sieg deutet sich ein enger Kampf an.

Junioren-Weltmeister Johannes Lochner mit Co-Pilot Joshua Blum konnten auch nach einem ersten überzeugenden Durchgang bei der Bob-WM in Innsbruck-Igls im Zweier ihre starke Form unterstreichen. Das Duo lieferte nach Platz zwei im ersten Durchgang auch bei der zweiten Fahrt eine nahezu perfekte Vorstellung ab und übernahm die Führung in der Gesamtwertung des ersten Wettkampftages.

Lochner, der in dieser Saison nur Europacup-Rennen fuhr, überzeugte mit Startbestzeiten von 5,02 und 5,01 Sekunden. "Ich bin sprachlos. Wir haben den zweiten Start besser getroffen, obwohl da noch Luft drin war. Das ist super", sagte der 25 Jahre alte Lochner.

Melbardis fällt zurück

 Francesco Friedrich und Co-Pilot Thorsten Margis beim Start.

Francesco Friedrich und Co-Pilot Thorsten Margis beim Start.

Titelverteidiger Francesco Friedrich und sein Co-Pilot Thorsten Margis haben ebenfalls ihre Titelchancen gewahrt. Nach einer brillanten zweiten Fahrt setzte sich der 25-Jährige zunächst an die Spitze des Feldes, nachdem er nach dem ersten Durchgang den dritten Platz belegt hatte. Allerdings fiel Friedrich am Ende noch mit 15 Hundertstel Rückstand auf Lochner auf den zweiten Platz zurück. "Jetzt müssen wir die kleinen Fehler noch abstellen, dann greifen wir morgen nochmal an", sagte der sichtlich zufriedene Friedrich.

Der bis dahin führende Lette Oskars Melbardis, der zum Auftakt in 51,54 Sekunden Bahnrekord fuhr, konnte im zweiten Durchgang nicht mit den deutschen Piloten mithalten. Am Ende fehlten Melbardis 17 Hundertstel auf das Duo Lochner/Blum.

Das Duo Walther/Poser patzt

Maximilian Arndt und Kevin Kuske verloren im zweiten Durchgang nach ein paar Ungenauigkeiten gegen Ende des Rennens viel Zeit. Beide Fahrer waren sehr unzufrieden mit ihren Durchgängen. "Es war ein schwerer erster Tag für uns. Wir hatten uns eigentlich mehr vorgenommen. Wir werden morgen die Kufen wechseln und nochmal angreifen. Die Top Ten wären noch realistisch, nach oben geht aber nichts mehr", sagte Arndt.

Nico Walther und Co-Pilot Nico Poser waren als Sechste nach dem ersten Durchgang ins Rennen gegangen und hatten sich viel vorgenommen. Allerdings gelang ihnen keine Aufholjagd. Im Gegenteil: Sie verloren noch an Zeit und beendeten den ersten Tag im Mittelfeld und verabschiedeten sich damit schon fast aus dem Kampf um die Medaillen. Ihnen müsste schon ein genialer zweiter Tag gelingen, wollten sie dieses Ziel noch erreichen.

Friedrich trotzt seiner Verletzung

Genauso überraschend wie die starke Leistung des Führungsduos Lochner/Blum ist auch die Darbietung von Francesco Friedrich, da der Titelverteidiger mit einer Oberschenkelverletzung ins Rennen gegangen war. "Bis jetzt hält der Oberschenkel. Jetzt heißt es Angriff. Wir haben jetzt ja noch drei Durchgänge Zeit, den Rückstand gutzumachen", sagte Friedrich nach dem ersten Durchgang, als er erstmals nach drei Wochen überhaupt wieder einen Bob anschieben konnte. Er hat seine Ankündigung wahr gemacht.

jst | Stand: 13.02.2016, 12:21

Darstellung: