Zwei Podestplätze - DSV-Skijäger jubeln

Sprint-Sieger Julian Eberhard (Mitte) sowie Simon Schempp (li.) und Arnd Peiffer (re.) beim Biathlon-Weltcup in Chanty Mansijsk

Weltcup in Chanty-Mansijsk (Russland)

Zwei Podestplätze - DSV-Skijäger jubeln

Bei der Biathlon-WM in Oslo hat es für die deutschen Biathleten nicht für eine Einzelmedaille gereicht. Im Sprint über 10 Kilometer im russischen Chanty-Mansijsk meldeten sich Simon Schempp und Arnd Peiffer eindrucksvoll zurück. Der Sieg am Freitag (18.03.16) ging an einen Österreicher.

Hervorragende Vorstellungen von Simon Schempp (Uhingen) und Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld) in Sibirien: Die beiden deutschen Biathleten sind mit zwei fehlerfreien Schießeinlagen und schnellen Beinen auf das Podest gelaufen.

Im Ziel musste sich der zweitplatzierte Schempp nur um 1,1 Sekunden Julian Eberhard geschlagen geben. Der Österreicher war gewohnt stark in der Loipe, dazu traf er ausnahmsweise auch noch alle Scheiben. Damit war der erste Weltcupsieg für den 29-Jährigen aus dem Bundesland Salzburg perfekt. "Der Erfolg überrascht mich nicht wirklich. Wenn ich meine Leistung abrufen kann, weiß ich, dass ich ganz oben stehen kann", sagte Eberhard im ZDF.

Schempp sichert Platz zwei in Sprintwertung

Arnd Peiffer beim Biathlon-Weltcup in Chanty Mansijsk

Peiffer: "In Chanty geht es mir meistens gut"

Dritter - mit fast 22 Sekunden Rückstand auf Schempp - wurde dessen Teamkollege Peiffer. Auch er, der in Chanty-Mansijsk 2011 Sprint-Weltmeister wurde, musste nicht in die Strafrunde. Mit dem zweiten Platz sicherte sich Schempp auch den zweiten Rang in der Sprint-Gesamtwertung. "Ich bin sehr gut durchgekommen, habe am Schießstand ordentlich gearbeitet, bin sehr zufrieden", sagte Schempp im ZDF. Und Geburtstagskind Peiffer - er feierte seinen 29. - ergänzte: "Hier in Chanty geht es mir meistens gut. Als zweimal die Null stand, wusste ich, dass es ein gutes Ergebnis wird."

Vier Deutsche in den Top Ten

Das gute deutsche Ergebnis komplettierten Erik Lesser (Frankenhain) als Fünfter und Benedikt Doll (Breitnau) mit Rang acht. Auch Lesser blieb ohne Schießfehler, Doll verfehlte einmal. Beste Voraussetzungen also für die Verfolgung am Samstag. Florian Graf (Eppenschlag, ein Fehler) beendete das Rennen als 33., Matthias Bischl (Söchering, ein Fehler) landete auf Platz 37.

Fourcade ausnahmsweise schwach

In der Sprint-Gesamtwertung hatte Martin Fourcade schon zuvor als Sieger festgestanden. Im Sprint von Chanty-Mansijsk leistete sich der Franzose allerdings vier Schießfehler und landete als 40. abgeschlagen im Feld. Beim Verfolgungsrennen wil er nicht starten. Auch die Russen zeigten sich beim Heim-Weltcup einmal mehr außer Form: Bester war Alexej Slepow mit Rang 23.

eei | Stand: 18.03.2016, 15:00

Darstellung: