Soukalova sprintet in den USA zum Sieg

Gabriela Soukalova

Weltcup in Presque Isle

Soukalova sprintet in den USA zum Sieg

Gabriela Soukalova heißt die Biathlon-Sprintsiegerin von Presque Isle. Die Tschechin sicherte sich am Donnerstag (11.02.16) überlegen ihren dritten Saisonerfolg. Für die deutschen Starterinnen war in den USA nichts zu holen.

Soukalova war eine der wenigen Starterinnen, die bei einem von Wind geprägten Rennen im amerikanischen Bundesstaat Maine bei beiden Schießeinlagen ohne Fehler blieben. Dasselbe gelang auch Susan Dunklee. Die US-Biathletin belegte überraschend Platz zwei - aber doch schon mit dem großen Rückstand von 17,8 Sekunden auf die Tschechin. Trotzdem war das Dunklees beste Weltcup-Platzierung ihrer Karriere.

Ebenfalls unerwartet der dritte Rang, der an Krystyna Guzik ging. Auch die Polin musste keine Strafrunde absolvieren. Guzik ließ sogar die viertplatzierte französische Sprint-Weltmeisterin Marie Dorin Habert hinter sich, die aber einmal daneben schoss. Mit dem Erfolg in Presque Isle baute Soukalova ihre Führung im Gesamtweltcup weiter aus. Als Sprintsiegerin eröffnet die 26-Jährige am Freitag die Verfolgung.

Luise Kummer auf Platz 20

Luise Kummer

Luise Kummer

In Abwesenheit ihrer beiden Top-Biathletinnen hatten die deutschen Starterinnen mit dem Ausgang des Sprints überhaupt nichts zu tun. Beste war Luise Kummer (Frankenhain) auf Rang 20. Sie schoss nur einmal vorbei und war im Ziel 1:23,7 Minuten langsamer als Soukalova. Zweitbeste Deutsche war Miriam Gössner (Garmisch) als 22., die zwar insgesamt vier Fehler schoss, aber die zweitbeste Laufzeit verbuchte. Franziska Preuß (Haag, zwei Fehler) kam auf Platz 36, Karolin Horchler (Clausthal-Zellerfeld, zwei Fehler) auf 55. Die deutschen Starterinnen klagten über Müdigkeit und Reisestress. "Das ist sicher ein Ergebnis, mit dem wir nicht zufrieden sein können. Das entspricht nicht unserem Anspruch. Mannschaftlich die beste auf 20, das ist zu wenig. Vielleicht waren die Auswirkungen der Reise auf die Frauen größer als wir dachten", sagte Bundestrainer Gerald Hönig im Ersten.

Ohne deutsche Topläuferinnen

Im Hinblick auf die Biathlon-WM vom 3. bis 13. März in Oslo schont Hönig seine beiden derzeitigen Topläuferinnen: Laura Dahlmeier und Franziska Hildebrand, die zusammen mit sechs Siegen und fünf weiteren Podestplätzen in der laufenden Saison das Team anführen, sind bei den Weltcup-Wettbewerben in Presque Isle nicht dabei.

eei | Stand: 11.02.2016, 19:30

Darstellung: