Kleine Sprint-Kugel geht doch an Koukalova

Biathlon-Sprint in Oslo

Kleine Sprint-Kugel geht doch an Koukalova

Biathlon-Überfliegerin Laura Dahlmeier hat zum Auftakt des Saison-Finales in Oslo eine Niederlage einstecken müssen. Die fünffache Weltmeisterin verpasste überraschend die Sprint-Kugel - und das trotz großen Vorsprungs.

Laura Dahlmeier hat sich überraschend den Sprint-Weltcup-Sieg noch entreißen lassen. Die Ruhpoldingerin landete beim letzten Sprint der Saison in Oslo nur auf Rang 31. Das reichte gegenüber Verfolgerin Gabriela Koukalova nicht. Die Sprint-Weltmeisterin, die mit 28 Punkten Rückstand in die 7,5 km gegangen war, wurde Vierte und schnappte sich noch die kleine Kristallkugel.

Dahlmeier patzt beim 1. Schießen

Einzel der Damen, Biathlon-WM in Hochfilzen

Gabriela Koukalova

Am legendären Holmenkollen, an dem schwierige Winde den Damen das Leben schwer machten, wurde es für Dahlmeier schnell zu einer Zitterpartie. Drei Schießfehler beim ersten Schießen machten ihr das Leben sehr schwer, zumal Koukalova zunächst alles traf. Nach dem 1. Schießen lag die Tschechin auf Platz zehn, Dahlmeier auf 93. Koukalova hätte 31 Punkte aufgeholt - und führte.

Laura Dahlmeier auf der Strecke in Pyeongchang

Bei Laura Dahlmeier ging in Oslo einiges schief.

Beim zweiten Schießen schoss Koukalova einmal daneben, Dahlmeier blieb cool und fehlerfrei. Auf der Strecke machte sich die lange Saison der Bayerin aber bemerkbar. Sie war nicht ganz so schnell unterwegs wie sonst. Im Ziel war Dahlmeier dann am Ende 31., Koukalova Vierte. 10:43 Punkte. Fünf Zähler Vorsprung für Koukalova. Der ARD-Sportschau sagte Dahlmeier: "Heute war der Wurm drin, das ging schon mit der Startnummern-Auslosung gestern los. Ich glaube, wir haben auch zum falschen Ski gegriffen, auch wachstechnisch war es nicht optimal. Zudem habe ich mich nicht so gut gefühlt. Und dann mache ich beim Schießen noch einen Riesenklops. Da drehte ich das Gewehr in die falsche Richtung." Die Weltcup-Dritte Kaisa Mäkäräinen, die 39 Punkte Rückstand auf Dahlmeier hatte, konnte nicht in den Kampf um die kleine Kugel eingreifen, weil sie beim 1. Schießen dreimal daneben zielte. Am Ende wurde die Finnin mit vier Fehlern 27.

Erster Sieg für Laukkanen

Den Sieg von Oslo holte sich Mari Laukkannen. Bei ihrem ersten Weltcup-Erfolg überhaupt setzte sich die Finnin gegen Justine Braisaz (FRA) und Anais Bescond (FRA) durch. Alle drei hatten keinen Schießfehler zu verzeichnen.

DSV-Team enttäuschend

Beste Deutsche wurde mit zwei Fehlern Maren Hammerschmidt als 20. vor Denise Herrmann (24./3 Fehler). Noch hinter Dahlmeier lagen Franziska Hildebrand (35./3 Fehler), Vanessa Hinz (57./2 Fehler) und Nadine Horchler (70./3 Fehler). Die deutschen Damen konnten an ihre guten Saisonleistungen nicht anknüpfen.

Nach einem verkorksten ersten Schießen mit drei Fehlern - das ist ihr in dieser Saison noch nie passiert - ging es für Hildebrand nur noch um Schadensbegrenzung für die Verfolgung. Mit null Fehlern stehend gelang dem Routinier das.

Die von einer Bronchitis genesene Vanessa Hinz startete mit null Fehlern, ehe die Mixed-Weltmeisterin durch zwei Fehler zurückfiel. Bei mir machte sich die lange Pause auf der Strecke bemerkbar: "Ich habe heute keine Wunder erwartet."

cke | Stand: 17.03.2017, 15:43

Biathlon | Weltcupstand Damen

Name P
1. Laura Dahlmeier 1211
2. Gabriela Koukalova 1089
3. Kaisa Mäkäräinen 971
4. Marie Dorin Habert 856
5. Dorothea Wierer 719

Biathlon | Weltcupstand Herren

Name P
1. Martin Fourcade 1322
2. Anton Schipulin 918
3. Johannes Thingnes Bö 812
4. Arnd Peiffer 746
5. Simon Schempp 741
Darstellung: